14 Headbänga online
17.10.2018 Blackberry Smoke
18.10.2018 Tarja Turunen & Stratovarius
18.10.2018 Lucifer
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
Reviews (10008)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Human Factor

Interview:
Fallen Crowned

Live-Bericht:
Wolfszeit Festival

Video:
Damageplan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Skelethal kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Skelethal - Of The Depths...

Skelethal - Of The Depths...
Stil: Death Metal
VÖ: 23. Januar 2017
Zeit: 46:10
Label: Hells Headbangers
Homepage: www.skelethal.com

buy, mail, print

Aus Frankreich erreicht mich dieses Scheibchen. Skelethal wurden 2012 von den beiden Bandmitgliedern Jon Whiplash und Gui Haunting ins Leben gerufen. Nun, fünf Jahre danach, erscheint das Debutalbum.
Schon beim ersten Durchlauf spürt man, dass sich die Jungs sehr von den alten Zeiten inspiriert haben lassen, das Material auf Of The Depths... klingt ziemlich nach Old School Death Metal. Das kommt nicht von ungefähr, zählen zu den Einflüssen des Duos u.a. Entombed, Carnage, Morbid Angel, Pestilence, Autopsy sowie Death, wie man den Ausführungen im Beipackzettel entnehmen kann. Gut, letztere kann ich nur bedingt mit anführen, den Rest kann man aber so stehen lassen. Wie schon ihre Vorbilder in deren frühen Tagen, so rumpeln auch Skelethal durch ihre neun Songs und die beiden finalen Coverversionen. Das Tempo ist dabei sehr variabel gehalten; so bollert man einerseits gar lustig drauf los, an anderer Stelle nimmt man dagegen den Fuß deutlich vom Gaspedal. Gepaart mit einem Minimum an Melodien und den heißeren Growl-Vocals kommt man den eigenen Vorbildern schon ziemlich nah. Bleibt jedoch die Frage im Raum stehen: warum sollte man sich eine Kopie ins Regal stellen, wenn man dort die Originale bereits stehen hat? Die Franzosen jetzt aber als Plagiat hinzustellen, würde dem Duo auch nicht gerecht werden, mir fehlt es hier jedoch an Wiedererkennungswert und dem berühmten Earcatcher, an einem Song, der haften bleibt. So plätschert das Album an einem vorbei.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Gates Of Ishtar - A Bloodred Path
Vorheriges Review: Eisregen - Fleischfilm

© www.heavyhardes.de