12 Headbänga online
25.04.2018 Primordial
26.04.2018 The Dead Daisies
27.04.2018 Impericon Festival 2018
28.04.2018 Cor
29.04.2018 Havok
29.04.2018 Ohrenfeindt
01.05.2018 Axel Rudi Pell
MinReviews (9970)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Vinum Sabbatum

Interview:
Dezperadoz

Live-Bericht:
Bang Your Head

Video:
Dead World
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Moorings kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Moorings - Unbowed

The Moorings - Unbowed
Stil: Irisk Folk Rock
VÖ: 01. September 2017
Zeit: 43:00
Label: Subkultura Records
Homepage: www.moorings-band.com

buy, mail, print

Dass Irish Folk Rock nicht zwangsläufig auch aus Irland kommen muss, das weiß man seit den Dropkick Murphys oder den Tossers aus den USA. Man weiß es auch von Fiddler's Green oder Mr. Irish Bastard hier in Deutschland oder in Down Under, wo The Rumjacks sitzen.

Mit The Moorings gibt es nun auch eine Kapelle aus Frankreich, die im Grunde genommen in genau die gleiche musikalische Kerbe haut wie oben genannte Bands. Gespielt wird Irish oder Celtic Folk, der mit einer ordentlichen Schippe Punkrock angereichert wurde. Die Bandbreite reicht vom angefressenen Punksong wie etwa "Captain Watson's Gang" übers schnelle, tanzbare und sehr traditionell gestrickte Instrumentalstück "The Dancy Cargo Hold's Dance / Mermaid's Jig" bis hin zu ruhigeren Schunkelnummern der Marke "The Mariner I Used To Be". Ach ja, zünftige Trinklieder dürfen natürlich auch nicht fehlen. Da wären zum Beispiel der Gassenhauer "Drink Up Fast" - ausgezeichnet zum Mittrinken, ähm Mitsingen geeignet - oder "Ice Cold Jar Of Whiskey".

Ja, hier werden durchaus Klischees bedient, wenn auch auf hohem Niveau. In einem Punkt unterscheiden sich die Moorings aber dennoch von den Szene-Vorreitern. Es gibt nämlich auch eine Reihe von Liedern, die in der französischen Landessprache vorgetragen werden. So etwa das Jacques-Brels-Cover "Amsterdam", in dem auch das Banjo eine tragende Rolle spielen darf. Das lässt dann schon aufhorchen, ändert aber dennoch nichts an der Tatsache, dass sich The Moorings in Sachen Songwriting nicht wirklich hervortun können. Vielleicht muss man die Truppe erst einmal live auf einer Bühne gesehen haben, wo es die Band mit Sicherheit ordentlich krachen lässt, damit dieses erste Langeisen noch besser zündet. Gute Unterhaltung für Genre-Fans ist aber dennoch garantiert.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de