12 Headbänga online
30.06.2017 Dying Death Date
30.06.2017 Kyle Gass Band
07.07.2017 Trveheim Warm-Up Show
09.07.2017 Orden Ogan
20.07.2017 Deez Nuts
26.07.2017 Prong
27.07.2017 Death Angel
MinReviews (9893)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Rossomahaar

Interview:
Slaktare

Live-Bericht:
Lacuna Coil

Video:
Toxic Heart
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Samson kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Samson - Shock Tactics (Re-Release)

Samson - Shock Tactics (Re-Release)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 26. Mai 2017
Zeit: 39:46
Label: Dissonance Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Etwas Schicksalhaftes umgibt das dritte Album der britischen Metalband Samson. Als sich Bandchef Paul Samson, Gitarrist Chris Aylmer, Drummer Thunderstick und ein gewisser Bruce Bruce für die Aufnahmen von Shock Tractics 1981 ins Studio begaben, war dort zu selben Zeit noch eine andere Band und werkelte an ihrem zweiten Album, das den Namen Killers tragen sollte. An dieser Stelle klingelts vermutlich bei den meisten. Iron Maiden waren zeitgleich mit Samson im Studio und Killers war das letzte Album mit Paul Di'Anno hinterm Mikro. Seinen Platz sollte künftig Samsons Bruce Bruce einnehmen und mit Iron Maiden als Bruce Dickinson zu Weltruhm gelangen.

Nicht ganz so rosig verlief die weitere Karriere der Band Samson. Zwar folgten auf Shock Tractics noch fünf Studio- und vier Livealben, der große Durchbruch blieb den NWOBHM-Pionieren jedoch verwehrt. Mit dem frühen Tod Paul Samsons im Jahr 2002 endete die Geschichte dieser Band. Ihr drittes Album Shock Tractics, das zweite übrigens, auf dem auch Bruce Dickinson zu hören war, gilt heute für viele als das Highlight ihrer Diskografie. Schon das Coverartwork war gleichermaßen kultig wie schräg. Darauf zu sehen ist der mythologische Held Samson, wie er sich gemäß seiner Sterbeszene zwischen zwei Säulen stemmt, um damit den Tempel zum Einsturz zu bringen, in dem sich die gehassten Philister und er selbst befinden. Im Falle Shock Tractics prangt der Bandschriftzug im Giebel des Tempeldachs und seine tragenden Säulen sind mächtige John-Wayne-Statuen in bekannter Cowboy-Pose. Im Vordergrund positioniert ist ein Fernseher, der einen Geierkopf zeigt. Viel Raum für Interpretation! Steht das eigene Haus kurz vor dem Einsturz, kreisten schon 1981 die Aasfresser über der Band? Die Tracklist ließ zumindest nichts dergleichen erahnen. Mit dem eröffnenden Doppelschlag aus "Riding With Angels" und "Earth Mother" lieferten Samson zwei mitreißende Heavy-Rock-Songs und eine gelungene Mischung aus den 1970er Wurzeln der Band und britischem Heavy Metal. "Bright Lights" wurde zwar nicht als Single veröffentlicht, hatte aber dennoch das Zeug zum zeitlosen Klassiker, "Go To Hell" lieferte flott gezockte Rock'n'Roll-Rhythmen und beim finalen Longtrack "Communion", einer stimmungs- und sehnsuchtsvollen Powerballade, kommt aus heutiger Sicht so richtig schönes Maiden-Feeling auf.

Hier und dort schwächeln die Songs zwar etwas, unterm Strich ist Shock Tractics für Musikhistoriker und Iron-Maiden-Lunatics aber auch heute noch eine lohnenswerte Anschaffung. Das Album wurde im Laufe der Jahre mehrfach neu aufgelegt, teils auch mit Bonusmaterial. Das nun vorliegende Re-Release von Dissonance beinhaltet allerdings nur die Original-Songliste, wurde aber allen Anschein nach klanglich aufgepäppelt.

0 KommentareDagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de