4 Headbänga online
20.08.2017 Breaking Benjamin
23.08.2017 Converge
10.09.2017 The Pineapple Thief feat. Gavin Harrison
11.09.2017 Dead By April
12.09.2017 Living Colour
13.09.2017 Evergrey
21.09.2017 Papa Roach
MinReviews (9915)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Bassinvaders

Interview:
Debauchery

Live-Bericht:
Axxis

Video:
Sodom
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Wolfpakk kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk - Wolves Reign
Stil: Heavy Metal / Melodic Metal
VÖ: 28. April 2017
Zeit: 56:58
Label: AFM Records
Homepage: www.wolfpakk.net

buy, mail, print

Es erinnert ja schon ein wenig an Tobi Sammet und Avantasia, was Mark Sweeney, ehemals Sänger bei Crystal Ball, und Michael Voss, der aktuell bei Mad Max hinterm Mikro steht, so treiben. Wolves Reign ist der mittlerweile vierte Streich der beiden Vollblutmusiker, die unter dem Namen Wolfpakk einmal mehr eine Vielzahl von Gastmusikern ins Boot geholt haben, während es neben ihnen selbst quasi kein festes Line-Up gibt. Dass man bei 23 Gästen, davon alleine elf Sänger, an dieser Stelle nicht auf jeden einzelnen eingehen kann, sei zu entschuldigen. Obwohl - einen ganz besonderen Rekruten muss man natürlich schon erwähnen. Für den Song "Blood Brothers" konnten die Wölfe keinen anderen als Saxon-Fronter Biff Byford an die Spitze ihres Rudels stellen, der das kraftvolle Metallpaket inklusive indianischen Gesängen mit seiner prägnanten Stimme zu einem echten Album-Highlight macht.

Aber auch der Rest kann sich mehr als hören lassen. Der Fokus liegt, wie zu erwarten, wieder einmal auf flott gezocktem Melodic Metal mit hohem Gute-Laune-Faktor. Das bestätigt gleich der Opener "Falling", zu dem ein Musikvideo gedreht wurde. Auch Nummern wie das verträumte, keyboardlastige "No Remorse" und das treibende "Scream Of The Hawk" sind bestes Kraftfutter für Fans von Helloween, Edguy oder eben Avantasia. Der Titeltrack "Wolves Reign" ist dagegen eine ehe gemächliche, dafür aber atmosphärisch stampfende Nummer mit eindringlichen Melodien und Gänsehautgarantie. Eher gemächlich geht es auch bei "Mother Earth" zur Sache, dem ein orientalischer Mittelpart mit Sopranisten eingeflochten wurde, ehe nach sich die Gitarrenfraktion so richtig austoben darf. Deftigere Kost findet man dafür im Rausschmeißer "I'm Onto You", der irgendwo zwischen Hard Rock und Accept-mäßigen Metalriffs einen knackigen Abschluss bildet.

Eine feine Sache, die Mark Sweeney und Michael Voss hier auf die Beine gestellt haben und sicher ganz schön aufwändige in Sachen Vorbereitung und Organisation! Das Resultat war die Mühe aber definitiv Wert! Für Freunde von abwechslungsreichem Melodic Metal ist Wolves Reign eine sichere Investition.

0 KommentareDagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de