11 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mystic Prophecy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mystic Prophecy - Regressus (Re-Release)

Mystic Prophecy - Regressus (Re-Release)
Stil: Power Metal
VÖ: 21. April 2017
Zeit: 66:04
Label: Massacre Records
Homepage: www.mysticprophecy.net
MySpace: www.myspace.com/mysticprophecy

buy, mail, print

Beharrlichkeit und harte Arbeit zahlen sich in der Regel aus. Zumindest kann man das im Falle von Mystic Prophecy nur bestätigt finden. Über Jahre hinweg galt die Combo eher als Geheimtipp, konnte mit den beiden letzten, bärenstarken Alben Killhammer und War Brigade aber enorm an Popularität zulegen. Der richtige Zeitpunkt, um gerade den neuen Fans zu demonstrieren, dass es auch die älteren Alben ganz schön in sich haben!

Nachdem bereits das Debüt Vengeance dieses Jahr neu veröffentlicht wurde, steht nun das Zweitwerk Regressus mit überarbeitetem Klang und Bonusmaterial in den Startlöchern. Klar - anno 2003 klangen Mystic Prophecy bei weitem noch nicht so bullig und bretthart, wie auf ihren jüngsten Alben. Ihre ureigene Mischung aus teutonischem Metal a la Accept, US Power Metal der Marke Iced Earth und manch einem Seitensprung in Richtung Thrash war aber bereits auf Regressus gut ausgereift. Härte und Melodie drückten sich hier die Klinke in die Hand, während Frontmann R.D. Liapakis mit seinem Gesangstil den Wiedererkennungswert der Band noch steigerte. Bei durchweg hohem kompositorischem Niveau hatte das Album vielleicht keinen herausstechenden Hit zu bieten, dafür massenhaft eingängige Refrains und coole Nummern wie etwa das melodische "Lords Of Pain", das Groovemonster "Forgotten Souls" oder das rasante "When Demons Return", die nun in modernisiertem Klanggewand schon ordentlich die Schwarte krachen lassen. Ein Coversong war übrigens 2003 ebenfalls schon mit von der Partie. Manowars "Fighting The World" machte damals das Rennen.

Die re-masterte Neuauflage wurde nun noch mit zwei Bonustracks ausgestattet - die beiden Albumtracks "Lords Of Pain" und "Eternal Flame", live aufgenommen auf dem Wacken Open Air 2004. Eine runde Sache und gerade für jüngere Fans der Band sicherlich eine Anschaffung wert.

0 KommentareDagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de