16 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dream Theater

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Savatage

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mystic Prophecy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mystic Prophecy - Killhammer

Mystic Prophecy - Killhammer
Stil: Heavy Metal
VÖ: 27. September 2013
Zeit: 48:04
Label: Massacre Records
Homepage: www.mysticprophecy.net
MySpace: www.myspace.com/mysticprophecy

buy, mail, print

Killhammer! Das ist mal eine Ansage. Und Mystic Prophecy liefern, was der mutige Titel verspricht. Nachdem die Südbayern 2011 mit Ravenlord endlich den Durchbruch geschafft haben dürften, gießen sie nun noch eine weitere Gallone ins heiß lodernde Höllenfeuer und bescheren uns einen beinharten, angeschwärzten Barren Schwermetall, an dem Anhänger so beliebter Metal-Schlager-Bands wie Sabaton schwer zu heben haben.

Killhammer liefert uns nämlich die volle Palette, die traditioneller Metal so zu bieten hat. Da wären wuchtige Midtempo-Stampfer, wie etwa der Titeltrack oder das gewaltige "Hate Black" mitsamt seinen orientalischen Einschüben. Da wären schnelle, aggressive und beinahe schon thrashige Abrissbirnen, wie "300 In Blood", "Armies Of Hell" oder "Angels Of Fire", in denen Frontmann Roberto Dimitri Liapakis seinem markanten Heavy-Organ einige Death-mäßige Growls zur Seite stellt. Da wären hymnische Stücke a la "To Hell And Back" und "Children Of The Damned", bei denen die Melodie an erster Stelle steht. Zu guter Letzt setzen Mystic Prophecy noch den Ozzy-Klassiker "Crazy Train" unter etwas höhere Spannung, machen auch ihn zu einem echten Killhammer und schicken nebenbei noch einen Gruß an ihren früheren Gitarristn Gus G., der ja gegenwärtig bei Herrn Osbourne in die Saiten greift.

Kurzum: Album Nummer Acht, dessen fieses Cover im Übrigen ganz hervorragend die gebotene Musik reflektiert, dürfte die Band noch weiter nach vorne bringen. Wer auf kraftvollen, harten Metal mit tollen Melodien und feurigen Gitarrensoli steht und Mystic Prophecy bisher irgendwie übersehen hat, der sollte Killhammer unbedingt antesten. Fans der Band werden sich das Album ohnehin zulegen und sicher nicht enttäuscht werden.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de