6 Headbänga online
18.01.2020 Asp
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Road To Ruin

Interview:
Bob Catley

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Mantic Ritual
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Moran Magal kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Moran Magal - Shades Of Metal

Moran Magal - Shades Of Metal
Stil: Rock
VÖ: 15. Juli 2016
Zeit: 47:51
Label: Uniting Sound Media
Homepage: www.moranmagal.com

buy, mail, print

In ihrer Heimat ist die Künstlerin Moran Magal nach erfolgreicher Teilnahme an der Castingshow The Voice Of Israel natürlich längst keine Unbekannte mehr. Zwischenzeitlich nach Berlin emigriert möchte sie nun auch hierzulande so richtig durchstarten, nachdem ihr Debüt in Israel ein Riesenerfolg wurde. Shades Of Metal heißt das gute Stück und enthält die schwermetallischen Lieblingssongs der Sängerin und Pianistin, die sie nun in ein völlig neues Licht rückt.

Mit ihrer sanften, angenehmen Stimme und der Begleitung am Piano macht Moran Magal Nummern wie etwa "Poison" (Alice Cooper), "Toxicity" (System Of A Down) oder "Paranoid" (Black Sabbath) zu ihren eigenen, sinnlichen Liedern. Zum Maiden-Klassiker leistet ihr Yossi Sassi von Orphaned Land Gesellschaft und für die beeindruckende Interpretation von Black Sabbaths "Solitude" ließ sich selbst Warrel Dane (Nevermore) nicht lange bitten. Wo die meiste Zeit über auf sehr ruhige und angenehme Klänge gesetzt wird, erweisen sich jene Stücke, die im Original schon eine deutlich heftigere Sprache sprechen, dann als etwas schwerere Kost. So sind die hektischen Pianopassagen in "Chop Suey" (System Of A Down) arg gewöhnungsbedürftig und auch Metallicas "Master Of Puppets" spart nicht an Dissonanzen. Zuletzt enthält Shades Of Metal mit "Secret Way To Heaven" auch noch eine Eigenkomposition Moran Magals, die sich nahtlos zwischen die übrigen Songs fügt.

Unterm Strich ist Shades Of Metal natürlich ein interessantes Album, zeigt es doch allseits bekannte Rock- und Metal-Klassiker in ungewohnten, warmen Klangfarben. Ob das Album in Europa aber ebenso einschlägt wie in Israel sei am Ende doch bezweifelt. Der künstlerische Anspruch ist da, zum Dauerbrenner in der heimischen Stereoanlage ist das ruhige Material dennoch nur bedingt geeignet. Dafür muss man nämlich schon in der richtigen Stimmung sein.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de