9 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angus Dersim

Interview:
Extol

Live-Bericht:
Spring Metal Festival

Video:
Nasty Idols
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Kuoleman Galleria kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kuoleman Galleria - Kärsimys Kunniaan

Kuoleman Galleria - Kärsimys Kunniaan
Stil: Black'n'Roll
VÖ: 25. März 2016
Zeit: 46:00
Label: Inverse Records
Homepage: www.kuolemangalleria.net

buy, mail, print

Die Informationen über dieses finnische Quartett halten sich "etwas" in Grenzen... ursprünglich 2012 als Ein-Mann-Projekt ins Leben gerufen ist nun doch eine vollständige Band daraus erwachsen, die sich 2014/2015 ins Studio begeben hat, um das nun vorliegende Debut einzuklöppeln.
Die Marschrichtung kann grob (sehr grob) als Black'n'Roll beschrieben werden, doch verarbeiten die Finnen weitaus mehr Einflüsse, die sich auch überwiegend am klassischen Heavy Metal bedienen. Den größten Black Metal-Part steuern hier definitiv die überwiegend gekeiften Vocals bei. Das Tempo wird gut variiert, auch wenn sich die Vier im Midtempo sichtlich am wohlsten fühlen. Herausgekommen ist ein solides Metal-Album, das zwar keine "Filler", aber leider auch keine "Killer" enthält - auch nach mehrmaligem Durchlauf will sich partout kein Song auch nur ansatzweise im Gehörgang festsetzen. Gut, so manche Rhythmen ("Myrkyttäjä"; "Sielujen Torila") laden durchaus dazu ein, vor der Bühne das Tanzbein zu schwingen und livehaftig mögen die Songs durchaus knallen, aber daheim stellt sich dieses Gefühl eher nicht ein. Dass manche Finnen eine kleine Spur Wahnsinn in sich tragen, wird bei Kuoleman Galleria auch deutlich, doch würde der Scheibe ein paar Prisen mehr davon gut tun.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Thränenkind - King Apathy
Vorheriges Review: Kampfar - Profan

© www.heavyhardes.de