10 Headbänga online
09.12.2016 Avatar
10.12.2016 Ohrenfeindt
10.12.2016 Alter Bridge
11.12.2016 Bonfire
13.12.2016 Doro
15.12.2016 Lords Of Black
16.12.2016 Emil Bulls
MinReviews (9824)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Hemina

Interview:
Doro

Live-Bericht:
Axxis

Video:
9mm
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Heavens Gate kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Heavens Gate - Best For Sale!

Heavens Gate - Best For Sale!
Stil: Heavy Metal
VÖ: 19. Juni 2015
Zeit: 79:12
Label: Limb Music
Homepage: -

buy, mail, print

Die etwas Älteren unter unseren Lesern mögen sich an Heavens Gate erinnern. Der Wolfsburger Vierer veröffentlichte zwischen 1989 und 1999 vier Alben und zählte seinerzeit zur ersten Garde im deutschen Heavy Metal. Besonders Frontmann Thomas Rettke brauchte sich hinter Kollegen wie Michael Kiske, Ralph Scheepers oder Kai Hansen sicherlich nicht verstecken. In Japan schaffte es die Band zu großer Popularität, während man hierzulande Größen wie W.A.S.P. und Dream Theater auf Tour begleiten durfte, ehe 1999 dann der Vorhang viel zu früh gefallen ist.

Um die Truppe nun wieder ins Gedächtnis zurückzurufen, erscheint mit Best For Sale! eine Compilation, die es in sich hat. Randvoll gepackt durchleuchtet der Dreher während seiner knapp 80-minütigen Spielzeit alle Schaffensphasen der Band in chronologischer Reihenfolge. Los geht's also mit dem 1989er Debüt In Control, auf dem sich Heavens Gate dem ruppigen Speed Metal verschrieben hatten, ehe 1991 mit Livin' In Hysteria ein Genre-Meilenstein an den Start gebracht wurde, der Heavens Gate in absoluter Topform zeigte. Irgendwo zwischen Judas Priest und Helloween fand man darauf alles zwischen Speed ("Flashes") und Pathos ("The Neverending Fire"), während der Titeltrack sicherlich (und auch heute noch) zum Besten gehörte, was man sich von unverfälschtem Metal nur erwarten kann. Nicht umsonst wurden dem Album für die vorliegende Werkschau ganze fünf Stücke entnommen! Stilistisch verfeinert schritt die Truppe anno 1992 mit Hell For Sale! zu Werke, das mit vier Tracks vertreten ist, darunter die Ohrwürmer "Under Fire" und "He's The Man". Vielleicht einen Tick weniger heavy, dafür etwas progressiver zeigte sich 1996 Planet E - mit drei Songs vertreten - das abschließende Werk Menergy kommt dagegen etwas kurz, ist von ihm doch gerade einmal "Mastermind" entnommen.

Nachdem Thomas Rettke, Sascha Paeth und Robert Hunecke-Rizzo in den Folgejahren der Auflösung von Luca Turilli und auch von Tobi Sammet für dessen Projekt Avantasia verpflichtet wurden, besteht vielleicht ein wenig Hoffnung auf eine Re-Union. Bis dahin ist Best For Sale! das eindrucksvolle Zeugnis einer großartigen Metalband, das gleichermaßen dazu anregt in Erinnerungen zu schwelgen oder eben die Band für sich zu entdecken.

0 KommentareDagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de