3 Headbänga online
08.09.2016 Anaal Nathrak
09.09.2016 Kyle Gass Band
16.09.2016 Destruction
21.09.2016 Dynamite
22.09.2016 Heaven Shall Burn
23.09.2016 Coppelius
24.09.2016 Tankcsapda
MinReviews (9802)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von VI kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

VI - De Praestigiis Angelorum

VI - De Praestigiis Angelorum
Stil: Black Metal
VÖ: 25. August 2015
Zeit: 44:54
Label: Agonia Records
Homepage: www.facebook.com/pages/VI/108695917121
MySpace: www.myspace.com/vithdevotion

buy, mail, print

Das Trio VI kommt aus Frankfreich und legt uns mit De Praestigiis Angelorum sein Debutalbum vor, dem eine EP (2008) sowie eine Spilt (2010) voraus gegangen sind. Der Grund für die lange Zeitspanne zwischen letztgenannter EP und dem nun vorliegenden Debut liegt wohl darin, dass die drei Musiker noch in diversen anderen Bands zugange sind, hier seien vor allem Aosoth und Antaeus genannt, bei denen die drei aktiv waren bzw. immer noch sind.
Daher verwundert mich auch der mir aus den Boxen entgegen schallende Sound keineswegs. Wie auch bei Aosoth zelebrieren VI eine ungestüme Spielart des Black Metals, dem man durchaus mehr als nur einen Durchlauf gönnen muss, wirkt der erste Durchgang doch stellenweise arg verstörend. Teils brettern die Franzosen völligst ungehemmt durch die Walachei, teils grooven sie sich durch manche Parts, teils kommen ruhige, ja fast schon chillige Elemente zum Tragen, teils geht das Gehörte in zahlreichen Dissonanzen völlig unter. Klingt jetzt wirr, ist es stellenweise auch. Nein, leicht machen es einem die Franzosen hier nicht. Dazu kommen einprägsame Songtitel wie "Il Est Trop Tard Pour Rendre Gloire. Ainsi La Lumiere Sera Changee En Ombre De La Mort ", damit kann man schon mal erahnen, wohin die Reise geht. Aber der apokalyptische Mix hat auch durchaus seine Reize, wenn man sich denn in den doch wirren Songstrukturen einigermaßen zurecht findet.
Unkonventionell und apokalyptisch.

0 KommentareRay

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Accuser - The Forlorn Divide
Vorheriges Review: Mantic Ritual - Executioner

© www.heavyhardes.de