8 Headbänga online
27.05.2016 Discipline
07.06.2016 Haken
18.06.2016 Zakk Wylde
24.06.2016 Strife
26.06.2016 Municipal Waste
30.06.2016 Megadeth
05.07.2016 ZZ Top
MinReviews (9775)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Fleshcrawl

Interview:
Potentia Animi

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
Jaldaboath
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Gentility kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gentility - Wir Haben Der Welt Noch Was Zu Sagen

Gentility - Wir Haben Der Welt Noch Was Zu Sagen
Stil: Hard Rock
VÖ: 12. Februar 2016
Zeit: 54:35
Label: Dolamusic
Homepage: www.gentility.jimdo.com

buy, mail, print

Die Oldenburger Hardrock-Band Gentility geht zehn Jahre nach ihrer Gründung das Wagnis ein, sich von den bislang rein englischen Liedtexten zu verabschieden und verfasst Album Nummer drei ausschließlich in unserer Landessprache unter dem Motto "Wir Haben Der Welt Noch Was Zu Sagen". Dazu zitiert Sänger Dirk Michaelis mit leicht nuschelndem Vortragsstil diverse deutsche Lyrik und Sprichwörter, vermengt das Ganze mit seinen eigenen Gedanken und macht somit einen weiten Bogen um jedes erdenkliche Hardrock-Klischee.

Zwar bleibt der instrumentale Beitrag ohne allzu große Experimente - geboten wird klassischer Hardrock mit ein wenig Punk. Dennoch wirkt das Resultat zunächst arg gewöhnungsbedürftig und braucht schon etwas Zeit, bis erste Songs im Gedächtnis hängen bleiben. Trumpf im Ärmel des Dreiers sind sicherlich die guten Kontakte zur Rockszene, welche durch die jahrelange Radioarbeit für das Oldenburger Rockmagazin Burn Out zustande kamen. So ist es Gentility gelungen, eine ganze Reihe namhafter Musikanten zu verpflichten, die mit ihren Beiträgen das Material weiter aufwerten. Da wäre beispielsweise Nibbs Carter von Saxon am Bass bei "Schritt Für Schritt", Christos Mamalitsidis von Victory übernimmt die Klampfe bei "Hans Im Glück" und Axxis-Tastenmann Harry Oellers steuert "Am Ende Aller Tage" einige Keyboardmelodien bei. Schließlich wurden für das ruhige Stück "Götterdämmerung" einige Damen und Herren von den Symphonic Metallern Aeternitas ins Boot genommen - da kommt ganz schon was zusammen an Gastbeiträgen!

Am Ende steht ein Album, dem trotz aller Eigenständigkeit die ganz großen Momente fehlen. Unterhaltsam und auch noch etwas mehr sind Gentility aber definitiv. Wer sich auf der Suche nach außergewöhnlicher Rockmusik befindet, sollte den Oldenburgern daher seine Aufmerksamkeit schenken.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de