7 Headbänga online
23.08.2017 Converge
10.09.2017 The Pineapple Thief feat. Gavin Harrison
11.09.2017 Dead By April
12.09.2017 Living Colour
13.09.2017 Evergrey
21.09.2017 Papa Roach
22.09.2017 Metal Im Woid Festival
MinReviews (9915)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Magellan

Interview:
Grinister

Live-Bericht:
Red To Grey

Video:
Iron Mask
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fatal Embrace kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fatal Embrace - Slaughter To Survive

Fatal Embrace - Slaughter To Survive
Stil: Thrash Metal
VÖ: 20. November 2015
Zeit: 47:49
Label: Iron Shield Records
Homepage: www.fatal-embrace.net
MySpace: www.myspace.com/fatalembracemetalberlin

buy, mail, print

Fünf Jungs aus Berlin scherten sich Mitte der 1990er keinen Deut darum, dass der Thrash Metal zu dieser Zeit in einer echten Krise steckte und viele alt eingesessene Bands im Zuge der neuen Ära aus Grunge und Crossover entweder aus dem Rampenlicht verschwanden oder sich in eine experimentelle Stilanpassung verirrten. Nein, Fatal Embrace juckte das damals nicht. Sie zelebrierten aggressiven Thrash, wie sie ihn von Idolen a la Metallica (zu Kill Em All-Zeiten) oder Sodom her kannten. Anno 2015 ist Old School sowieso wieder in, also bleibt man freilich auch dabei.

Slaughter To Survice heißt der mittlerweile fünfte Langdreher und könnte in dieser Form tatsächlich auch in den 1980ern veröffentlicht worden sein. Obwohl die Truppe gelegentlich auch im Midtempo herumtrampelt, fühlen sich die Berliner doch am wohlsten, wenn sie ordentlich aufs Gas treten können. "Revelation", "Hellhounds" oder "The Order To Kill" sind Hochgeschwindigkeitsgeschosse mit messerscharfen Riffs in rotziger Produktion, denen der garstige Gesangsstil von Dirk "Heiländer" Heiland eine zusätzliche Schippe Dreck mit auf den Weg gibt. Zu diesem Kniefall vor der guten alten Zeit kann der pflichtbewusste Kuttenträger die Mähne kreisen bis es ihm die Freudentränen in die Augen treibt. Aussetzer? Fehlanzeige! Wirklich herausragende Stücke? Leider auch nicht dabei, obwohl das brachiale Twisted Sister-Cover "Stay Hungry" und das überraschend melodische "Penetrate The Night" schon aufhorchen lassen. Summa summarum macht das kompromisslose Schlachtfest einfach Spaß, auch wenn das eine oder andere Deja vu dabei nicht außen vor bleibt.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de