6 Headbänga online
29.09.2016 In Extremo
30.09.2016 Steel Panther
30.09.2016 Hailstone
04.10.2016 Mob Rules
05.10.2016 Serious Black
05.10.2016 Valley Of The Sun
07.10.2016 Dead Lord
MinReviews (9803)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Enter Chaos

Interview:
Karmakanic

Live-Bericht:
Serenity

Video:
Nightwish
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Archer kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Archer - Culling The Weak

Archer - Culling The Weak
Stil: Melodic Heavy Metal
VÖ: 30. Juli 2015
Zeit: 37:23
Label: Metalville
Homepage: www.archernation.com
MySpace: www.myspace.com/archer

buy, mail, print

Als Veröffentlichungsweltmeister werden Archer aus den USA, genauer aus Santa Cruz in Kalifornien wohl nicht mehr ausgezeichnet, denn zwischen dem ersten Album Doom$day Profit$ und dem aktuellen Zweitwerk Culling The Weak liegen mal schlappe neun Jahre.

Auf Culling The Weak frönt das Trio um Dylan Rose (git./voc.), David DeSilva (b./voc.) und Keyhan Moini (dr.) melodischem Heavy Metal Marke USA wobei die Jungs insgesamt ein sehr basische Variante davon abliefen. Im Mittelpunkt steht der Song, für großartige Spielereien ist hier kein Platz. Der Einstieg mit "Belief" und "Hurl The Cross" fällt aber erstaunlich schwer, die ständigen Repetitionen der Riffs tragen hier nicht gerade zum Gelingen der Songs bei, erst mit dem Titeltrack bekommen die Jungs langsam die Kurve und steigern sich zum Ende des Albums dann doch deutlich. Man höre eben genannten Titeltrack oder die im späteren Verlauf auftauchenden "King For A Day" und "Day That Never Came" um zu erkennen, dass Archer durchaus mehr als nur Durchschnittskost auf dem Kasten haben.

Das von Mike Clink (UFO, Megadeth) produzierte und von Maor Appelbaum (Halford, Sepultura) gemasterte Album überzeugt mit einem erdigen aber druckvollen Sound auf und kann damit definitiv Punkte sammeln. Sieht man mal vom misslungenem Einstieg ab, liefern Archer ein durchaus brauchbares Werk ab, dass im vierten Quartal 2016 das Zeug hat, auch auf der Bühne zu überzeugen. Dann nämlich begleiten Archer Annihilator und Doro auf ihren Touren.

0 KommentareLord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de