10 Headbänga online
27.05.2017 Ragnarok
27.05.2017 Thorny Roses
02.06.2017 Monster Magnet
05.06.2017 Exodus
06.06.2017 Malevolence
06.06.2017 I Am Morbid
13.06.2017 Metal Church
MinReviews (9880)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
IQ

Interview:
Gamma Ray

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Belphegor
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Varus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Varus - Till The Sun Rises

Varus - Till The Sun Rises
Stil: Symphonic Melodic Death Metal
VÖ: 20. Dezember 2014
Zeit: 44:50
Label: Eigenproduktion
Homepage: https://www.facebook.com/VarusBand/?_fb_noscript=1

buy, mail, print

Varus sind eine junge Bamberger Band, deren Gründung auf das Jahr 2010 zurück geht. Damals noch unter dem Banner Bajaxed, zog die Truppe als halbe Cover-, halbe Eigenkompositionsgruppe durch die Lande. 2012 ließ man dann den Cover-Anteil hinter sich, nannte sich in Varus um und fröhnt seitdem bombastischen Klängen im Hartwurstbereich.

Das Debüt Till The Sun Rises startet mit einem sehr symphonischen Intro und gibt damit gleich die Marschroute vor. Varus stehen für anspruchsvolle orchestrale Sounds, epische Kompositionen und dennoch harte aber melodische Musik. "One Day" erinnert deutlich an Nightwish, "Brothers In Blood" kann man eine gewisse Children Of Bodom-Schlagseite nicht absprechen. "Nebelreiter" lässt sich dagegen mehr in der Symphonic Black Metal-Ecke der Marke Dimmu Borgir einordnen, folkig dagegen wird es bei "The Blacksmith". Alle Songs sind opulent inszeniert, alle Instrumente kommen gut zur Geltung und erhalten genügend Spielraum, um sich zu entfalten. Gewöhnungsdürftig dürfte für manchen die Death Metal Growls bzw. Black Metal Screams sein, die der Mucke aber in meinen Ohren einen besonderen Touch verleihen.

Für all diejenigen, die in diesem Sektor mehr der weiblich orchestralen Stimme zuneigen, dürfte Til The Sun Rises zu heftige Kost sein. Alle anderen wiederum können hier eine ambitionierte Band entdecken, von der man sicherlich noch so einiges hören wird.

0 KommentareLord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de