7 Headbänga online
26.07.2016 Sacred Reich
26.07.2016 Skiltron
27.07.2016 Triddana
27.07.2016 First Blood
28.07.2016 Dying Fetus
28.07.2016 Rise Of The Northstar
29.07.2016 Schlichtenfest 1. Tag
MinReviews (9789)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Enchanter

Live-Bericht:
Soul Demise

Video:
Steel Panther
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hackneyed kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hackneyed - Burn After Reaping (Re-Release)

Hackneyed - Burn After Reaping (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 13. April 2015
Zeit: 55:53
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.hackneyed.de
MySpace: www.myspace.com/hackneyed

buy, mail, print

Ein Jahr nach dem Debüt und wohl unzählige gepushte Gigs später, hauen Hackneyed mit Burn After Reaping den Nachfolger zu Death Prevails raus. Nach wie vor regiert hier Death Metal, aber mit einigen kleineren aber deutlichen Anpassungen. Zunächst merkt man das wohl deutlich erhöhte Produktionsbudget, wodurch der Zweitling einen deutlich besseren Sound verpasst bekommen hat als das Debüt. Desweiteren spürt man, dass die nach wie vor junge Band deutlich gereift ist, denn die Songs klingen insgesamt weit erwachsener, kontrollierter und nicht mehr ganz so jugendlich-furios wie auf dem Vorgänger. Außerdem haben Hackneyed hier ihre Liebe zur Melodie entdeckt. Zwar ist Burn After Reading noch weit davon entfernt, ein Melodic Death-Album zu sein, dennoch bringt man im Gitarrenbereich so mache fein akzentuierte Melodie ein, die dem sonst brutalen Material gut zu Gesichte steht und ihm eine deutlichere Vielschichtigkeit verleiht.

Auch diesem Album wurde anno 2015 die Ehre zuteil als Neuauflage via Metal Mind zu erscheinen. Eingehüllt in den obligatorischen Digipak wurden die Songs auch hier auf eine goldene Disc gepresst, leider wurde aber wie beim Debüt auch schon kein Bonusmaterial ausgegraben. Wer sich mit den Anfängen der Band beschäftigen will, der kommt hier trotzdem auf seine Kosten.

0 KommentareLord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de