8 Headbänga online
24.08.2016 Agent Fresco
24.08.2016 Ghost Bath
08.09.2016 Anaal Nathrak
09.09.2016 Kyle Gass Band
16.09.2016 Destruction
21.09.2016 Dynamite
22.09.2016 Heaven Shall Burn
MinReviews (9802)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Profane Omen

Interview:
Withering Surface

Live-Bericht:
Necrophagist

Video:
Lazarus A.D.
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Psycroptic kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Psycroptic - Ob(servant) (Re-Release)

Psycroptic - Ob(servant) (Re-Release)
Stil: Technical Death Metal
VÖ: 05. Mai 2015
Zeit: 49.45
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.psycroptic.com

buy, mail, print

Das rührige Label Metal Mind Productions ist bekannt dafür, alte Perlen aus der Versenkung zu holen und noch einmal unters Volk zu bringen. Eine solche Perle ist zweifelsfrei auch Ob(servant) der tasmanischen Combo Pyacoptric. Wer technischen Death Metal auf allerhöchstem spielerischem Niveau bevorzugt, der wird diese Scheibe nämlich so schnell nicht mehr aus dem Player nehmen. Was einem während der neun Stücke geboten wird ist einfach nur furios und atemberaubend. In Punkto Geschwindigkeit arbeiten die tasmanischen Teufel hart am Limit, was aber keinerlei Auswirkung auf die filigrane Riffarbeit hat. Regelmäßig wird der Fuß vom Gaspedal genommen, um dann richtig schwere und bedrohliche Riffs vom Stapel zu lassen, die dann unweigerlich an Behemoth erinnern. Selbst rockende Passagen finden ihren Weg in das Inferno und tatsächlich stößt man auch auf Tonfolgen, die so etwas wie einer Melodie verdächtig nahe kommen. Dazu röhrt, grunzt und kreischt Front-Teufel Jason Peppiatt dermaßen inbrünstig ins Mikro, dass es eine wahre Pracht ist.

Gar kein Zweifel - diese Scheibe, die 2008 ursprünglich über Nuclear Blast erschienen ist, hat eine Renaissance verdient! Wie es bei Metal Mind üblich ist, erscheint das klanglich überarbeitete Re-Release im schicken Digi-Pack mit goldener Disc und Limitierung auf 2000 Exemplare. Dazu hat die Scheibe ein neues Motiv für das Cover erhalten. Zugreifen wird wärmstens empfohlen!

0 KommentareDagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de