8 Headbänga online
28.02.2017 The Ataris
01.03.2017 Walking Dead On Broadway
02.03.2017 Gotthard
03.03.2017 Helmet
05.03.2017 Krayenzeit
05.03.2017 Chelsea Grin
07.03.2017 Orgy
MinReviews (9850)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Klimt 1918

Interview:
Karmakanic

Live-Bericht:
Subway To Sally

Video:
Municipal Waste
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tracer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tracer - Water For Thirsty Dogs

Tracer - Water For Thirsty Dogs
Stil: Post Grunch / Stoner Rock
VÖ: 24. Juli 2015
Zeit: 40:42
Label: Rough Trade
Homepage: www.tracer-band.com
MySpace: www.myspace.com/traceronmyspace

buy, mail, print

Tracer, die jungen Wilden aus Down Under, verneigen sich mit ihrem dritten Album Water For Thirsty Dogs ein weiteres Mal vor den 1990ern und handeln sich damit bei manch einem Anhänger der alten Schule womöglich eine Ohrfeige ein. Doch das stecken die drei Jungs mit Leichtigkeit weg. Gleich der charmante Opener und Titeltrack wird im Refrain von Riffs untermalt, die unweigerlich an Soundgarden erinnern und auch beim Rest der Scheibe lässt sich die Ära des Grunch kaum wegdiskutieren. Das betrifft auch das flott gezockte "We're Only Animals", in dem Sänger Michael Browns gleich mal die emotionalen Extreme seiner stimmlichen Bandbreite auslotet. Neben dem Opener sicherlich ein Highlight auf der Scheibe. Dass sich Tracer nicht endgültig festlegen möchten und auch gerne mal zwischen den Stühlen ihren Platz suchen, zeigen die folgenden Nummern. Neben Grunge liegt dann der Schwerpunkt mal auf wuchtigem Stoner oder eben doch auf traditionellem Hard Rock. Summa summarum definitiv eine energetische und - im Sinne des Artworks feurige - Angelegenheit, der es aber insbesondere während der zweiten Halbzeit an herausstehenden Songs mangelt.

0 KommentareDagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de