13 Headbänga online
09.12.2016 Avatar
10.12.2016 Ohrenfeindt
10.12.2016 Alter Bridge
11.12.2016 Bonfire
13.12.2016 Doro
15.12.2016 Lords Of Black
16.12.2016 Emil Bulls
MinReviews (9824)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Hemina

Interview:
Doro

Live-Bericht:
Axxis

Video:
9mm
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Master Massive kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Master Massive - The Pendulum

Master Massive - The Pendulum
Stil: Heavy Metal
VÖ: 29. Mai 2015
Zeit: 70:34
Label: Vicisolum Productions
Homepage: https://www.facebook.com/mastermassiveband

buy, mail, print

Master Massive blicken auf eine lange Vergangenheit zurück, die aber nur mit wenigen Meilensteinen in Form von Tonträgerveröffentlichungen gesäumt ist. Gegründet wurde die Band nämlich schon anno 1993, auf ein Album musste man aber bis heute warten.

Dieses ist nun greifbar und hört auf den Namen The Pendulum. Darauf wird die Geschichte eines zerstörerischen kosmischen Pendels erzählt, das vom Auserwählten wieder eingefangen werden muss, sonst Ofen aus. Dass man diese Geschichte nicht in eine halbe Stunde packen kann, dürfte klar sein und so darf sich der geneigte Hörer auf 70 Minuten musikalische Unterhaltung freuen.

Insgesamt ist The Pendulum sehr düster ausgefallen und klingt nach guten alten 80er Jahren, wobei sich Master Massive deutlich an King Diamond orientieren. Stilistisch lassen Master Massive dabei verschiedene Einflüsse zu, neben dem dominierenden klassischen (US-) Metal findet man hier aber auch mittelalterliche oder folkige Klänge, die dem Material mehr Tiefe verleihen. Tiefe bekommt es auch dadurch, dass hier mehrere unterschiedliche Sänger zum Tragen kommen, über deren Qualität man sich teilweise streiten kann. Vielleicht liegt es auch einfach an den teils überkomplexen Gesangsmelodien, dass ich mit The Pendulum nur bedingt klar komme. Ein weiterer Faktor, der den Zugang zum Album erschwert, ist sicherlich das überaus komplexe Songwriting, mal ruhig, mal furios, mal folkig, mal rockig, aber selten wirklich homogen, wodurch der Hörgenuss deutlich getrübt wird.

Kurzum, Master Massive bieten auf der einen Seite viel zu entdecken, schaffen es aber auf die Länge gesehen nicht, den Hörer dauerhaft zu fesseln. So ist und bleibt The Pendulum wohl ein Geheimtipp für hartgesottene Opera-Metal-Fans.

0 KommentareLord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Rusty Pacemaker - Ruins
Vorheriges Review: Renegade - No Boundary

© www.heavyhardes.de