13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Bangalore Choir

Interview:
Tystnaden

Live-Bericht:
Irony

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rusty Pacemaker kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rusty Pacemaker - Ruins

Rusty Pacemaker - Ruins
Stil: Dark Rock
VÖ: Mai 2015
Zeit: 53:24
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.rustypacemaker.com

buy, mail, print

Ziemlich genau fünf Jahre nach dem Debüt Blackness And White Light legt Einzelkämpfer Rusty Pacemaker sein Zweitwerk vor, das er bis hin zum Layout erneut weitestgehend in Eigenregie erstellt hat. Ruins heißt das gute Stück und zählt sicherlich nicht zum dem, was gemeinhin als Easy Listening bekannt ist. Gleich der Opener und Titeltrack "Ruins" erweist sich als richtig schwere Kost, ist träge und melancholisch. Da wirkt das folgende und flott gespielte "Made Of Lies" regelrecht fröhlich, obwohl es das selbstverständlich gar nicht ist. Ein kleiner Farbtupfer in einer düsteren Welt eben. Das schwermütige "Oceans Of Life" überlässt einige Verse einer Gastsängerin mit angenehmer Stimme. Wo "The Game" eine ganze Ecke aggressiver herüber kommt, wirken "Night Angel" (wieder mit Gastsängerin) oder "Knowing" dank Akustikgitarre oder Piano-Tropfen geradezu verträumt und zerbrechlich. "Matter Of Mind" ist nochmal etwas spritziger, in Summe ist Ruins aber doch eine reichlich bedrückende Angelegenheit. Songwriting und Instrumentierung lassen aufhorchen. Auch Rustys klarer Vortragsstil mit der etwas eigenwilligen Silbenbetonung stiftet Identität, irritiert vielerorts aber durch mangelnde Treffsicherheit. Gerade im Rausschmeißer "Pillow Of Silence" sträuben sich die Nackenhaare angesichts der hier gebotenen Dissonanzen.

Am Ende ist Ruins wie schon das Debüt ein Nischenprodukt für Freunde dunkler Rockmusik im Dunstkreis von Tenhi, Empyrium oder The Vision Bleak. Für das Album wurde ja auch von Ulf Theodor Schwadorf (The Vision Bleak) als Tontechniker heran gezogen. Was hier in Eigenleistung geschaffen wurde, verdient definitiv Respekt, der wünschenswerte Qualitätssprung nach so langer Reifezeit ist allerdings trotzdem und leider nicht erfolgt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Smoking Guns - Forever
Vorheriges Review: Master Massive - The Pendulum

© www.heavyhardes.de