14 Headbänga online
21.06.2018 Black Inhale
22.06.2018 Cripper
01.07.2018 Exodus
02.07.2018 Wolves In The Throne Room
05.07.2018 Crowbar
07.07.2018 Thy Art Is Murder
Reviews (9979)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Oliver Weers

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Jon Oliva's Pain

Video:
Klabautamann
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Smoking Guns kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Smoking Guns - Forever

Smoking Guns - Forever
Stil: Punk Rock
VÖ: 10. Juli 2015
Zeit: 37:17
Label: T-Rave Records
Homepage: www.facebook.com/SmokingGunsPunkRock

buy, mail, print

Man merkt sofort, dass es sich bei den Jungs von Smoking Guns um keine Neulinge im Musikbiz handelt - das Debutalbum, Forever, vermittelt nämlich einen absolut runden Eindruck.
Schon der Opener "Our Life" gibt die Marschrichtung vor: eine flotte Mischung aus Punk Rock und Rock'n'Roll mit einer guten Social Distortion-Schlagseite. Damit ist dann wohl auch gleichzeitig der Hautpeinfluss der Jungs genannt, der hier und da mal mehr, mal weniger deutlich durchblickt. Jedenfalls macht der Opener gleich mal gehörig Laune und Lust auf mehr. Flott geht es auch mit "Homeless" und "Seventeen" weiter, wobei mich speziell bei letzterem der Refrain irgendwie ständig an "Terpentin" (Böhse Onkelz) erinnert.... warum auch immer. Dieser Song ist auf jeden Fall ein Garant für mächtig Bewegung vor der Bühne, denn die Melodie geht sofort ins Ohr bzw. Bein. Beim darauf folgenden "Dead End Street" wird das Tempo dann etwas nach unten korrigiert, rockt aber trotzdem.
So geht es munter weiter, mal überwiegt die Rock'n'Roll-Seite, mal schippern die Jungs mehr in Punk-Rock-Gewässern. Dabei klingt das Organ von Sänger Tom Nagel schön rauchig, allerdings liegt er nicht immer zu 100 % auf der Spur... aber das macht es dann doch auch irgendwie aus, das verleiht den Songs den letzten Schliff.
Wer auf Social Distortion oder SpitFire steht, sollte Smoking Guns auf jeden Fall antesten. Wie schreibt es das Label so treffend: Sie erfinden das Rad nicht neu, aber sie haben Spaß an ihrer Sache. Das hört man. Darauf kommt es doch letztendlich auch an.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hotrod Mayhem - We Are At War
Vorheriges Review: Rusty Pacemaker - Ruins

© www.heavyhardes.de