6 Headbänga online
08.09.2016 Anaal Nathrak
09.09.2016 Kyle Gass Band
16.09.2016 Destruction
21.09.2016 Dynamite
22.09.2016 Heaven Shall Burn
23.09.2016 Coppelius
24.09.2016 Tankcsapda
MinReviews (9803)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Massive Assault

Interview:
Equilibrium

Live-Bericht:
Queensryche

Video:
A Life Divided
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Signs Of Darkness kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Signs Of Darkness - The Age Of Decay

Signs Of Darkness - The Age Of Decay
Stil: Black Metal
VÖ: 27. März 2015
Zeit: 41:06
Label: Shiver Records
Homepage: www.signsofdarkness.be

buy, mail, print

In der Ruhe liegt die Kraft - das denken sich vermutlich die belgischen Black Metaller von Signs Of Darkness, die nach zwanzigjährigem Bestehen gerade ihren vierten Longplayer an den Start gebracht haben. Sonderlich ruhig geht es darauf allerdings nicht zu - geboten wird nämlich schnell gespielter Melodic Black Metal, wie er im Lehrbuch steht: dicke Gitarrenwände, hymnische Melodien und das genreübliche Keifen, das sich gelegentlich zu hysterischem Schreien steigert. Zwar finden sich während der elf Nummern auch immer wieder ruhige Momente, meist mit gezupften Tönen von der Akustikgitarre, lange dauert es in der Regel aber nicht, dann treffen die Drumsticks wieder schneller auf ihr Ziel, als ein Karnickel rammeln kann.
Das macht The Age Of Decay auf Dauer zu einer arg eintönigen Angelegenheit, die im Grunde keinerlei Überraschungen zu bieten hat, auch wenn die Stücke für sich alleine betrachtet sicherlich den wünschenswerten Standard erfüllen und auch ordentlich produziert sind. Dennoch: nach etwa siebenjähriger Kreativzeit (die letzte LP ist aus 2008) hätte man sich mehr erwartet, als ein Album, das über ein gutes Mittelmaß nicht so recht hinauswachsen will.

0 KommentareDagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: 9mm - Nitro Killers
Vorheriges Review: Thunder - Wonder Days

© www.heavyhardes.de