7 Headbänga online
25.09.2016 Myrath
26.09.2016 Born Of Osiris
26.09.2016 Zodiac
28.09.2016 Lordi
29.09.2016 In Extremo
30.09.2016 Steel Panther
30.09.2016 Hailstone
MinReviews (9803)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Crown Of Thorns

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Cryptopsy

Video:
Lion's Share
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von 9mm kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

9mm - Nitro Killers

9mm - Nitro Killers
Stil: Assi Rock'n'Roll
VÖ: 14. August 2015
Zeit: 41:19
Label: Gordeon Music
Homepage: www.9mm-rock.de
MySpace: www.myspace.com/rockrotten9mm

buy, mail, print

Drei Jahre hat es gedauert, doch nun meldet sich Rock Rotten mit neuer Mannschaft wieder zurück im musikalischen Zirkus. Obwohl sich das Besetzungskarussell gedreht hat, hat sich doch Gottlob nicht viel am Sound von 9mm geändert.
Nach einem kurzen Intro wird mit "Ole, Viva La Fiesta" schon mal ordentlich in die Scheibe eingestiegen. Ein sehr eingängiger Song, der sofort gute Laune versprüht und für ordentlich Stimmung sorgen wird. Das liegt nicht zuletzt daran, dass dem Song eine gute Schlagseite Richtung des sogenannten Deutschrocks verpasst wurde. Doch keine Angst, wo Assi Rock'n'Roll drauf steht, ist ebendieser auch drinnen. Dafür sorgt schon der folgende Titelsong mit seiner treibenden Hookline und dem flotten Tempo. Eine fette Rock'n'Roll-Breitseite, die hier abgefeuert wird. 9mm können aber auch kritischere Töne anschlagen, wie bei "Armageddon" gezeigt wird, das sich mit Machtmissbrauch auseinander setzt. Der Song ist dabei etwas düsterer gestaltet und wirkt trotz mehrmaligem Hören immer etwas holprig. Ganz im Gegensatz zu "300 Männer", das sich einfach nur treibend ins Kleinhirn hämmert, dieser Song macht einfach Laune, genauso wie "Ambrosia Und Whiskey", hier kann man ebenfalls gut abgehen. Doch nicht alle Songs können so bedenkenlos überzeugen, mit dem bereits genannten "Armageddon" und "14.000 Rpm" kann ich mich auch nach Dauerbeschallung nicht so recht anfreunden. Ungewohnt nachdenklich, aber durchwegs überzeugend präsentieren sich 9mm mit "Ohne Dich", ehe mit einem Loblied auf "Geiselwind" die Scheibe abgeschlossen wird. Tja, manche Festivals brauchen wohl keine 20 Jahre für eine eigene Hymne...
Rock Rotten und seine Bande gehen auch auf ihrem neuesten Machwerk ihren Weg konsequent weiter, und das ist auch gut so.

0 KommentareRay

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de