18 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Trucker Diablo kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Trucker Diablo - Rise Above The Noise

Trucker Diablo - Rise Above The Noise
Stil: (Hard) Rock
VÖ: 26. Juni 2015
Zeit: 43:53
Label: Off Yer Rocka Recordings
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/truckerdiablo

buy, mail, print

Trucker Diablo - bei solch einem Namen denkt man an Dreck, Staub, endlose Highways und aufgemotzte LKWs. Mit entsprechendem Tempo, schweren Gitarren und einem Ohrwurmrefrain ausgestattet startet der gleichnamige Vierer aus Irland in seinen mittlerweile dritten Longplayer und bewegt sich dabei irgendwo zwischen Black Stone Cherry, Black Label Society und den ruhiger gewordenen Metallica. Keine Frage, "Fight Life" ist ein amtlicher Opener, der Lust auf mehr macht. Leider kann das folgende "Party Like They Started The End Of The World" nicht so ganz an das Level seines Vorgängers anknüpfen und Ernüchterung macht sich breit, wenn der Player die radiotaugliche, weil Pop-lastige Powerballade "Somebody Save Me" wiedergibt. "We Stand Strong" - mit dieser Ansage richten sich die Trucker noch einmal mit breiter Brust auf und zeigen uns die Zähne. Aber dann macht sich Gemütlichkeit breit.

Freilich gehört eine Pianoballade auf einem Rockalbum irgendwie zu guten Ton. Wenn sie aber dermaßen schmalzig und kitschig gerät wie "Where Angels Fly", wird die Skip-Taste zum einzigen Ausweg. "Girl In The Photograph" ist zwar auch kommerzielle Rockmusik, macht aber aufgrund des angezogenen Tempos und eingängigen Refrains wieder deutlich mehr Spaß. Schließlich sprechen die letzten vier Nummern einen unüberhörbaren US-Südstaaten-Akzent, können aber trotz des passablen "Sun Depraves The Day" das Ruder nicht mehr herum reißen. Gerade der kuschelige Rausschmeißer "Don't Cry", dessen Härtegrad nicht einmal mehr den Schulterschluss mit Nickelback oder Bryan Adams schafft, hinterlässt einen arg schalen Nachgeschmack.

Fazit: Trucker Diablo besitzt weit weniger Pferdestärken, als der Bandname suggerieren mag. Zwar ist das Songwriting nicht übel, dermaßen glattgebügelt wie die Iren daherkommen, mögen sie mit ihren radiotauglichen Songs aber bestenfalls bei Freunden von Pop-Rock oder bei Gelegenheitsrockern ins Schwarze treffen. Deftigen Hardrock mit der nötigen Schippe Dreck darf man bei Rise Above The Noise definitiv nicht erwarten!

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tenside - Nova
Vorheriges Review: Revolting - Visages Of The Unspeakable

© www.heavyhardes.de