8 Headbänga online
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sworn Amongst

Interview:
Eukalyptus

Live-Bericht:
Bent Not Broken

Video:
Vanity BLVD
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hell:On kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hell:On - Once Upon A Chaos...

Hell:On - Once Upon A Chaos...
Stil: Death / Thrash Metal
VÖ: 31. August 2015
Zeit: 39:02
Label: Ferrrum
Homepage: -

buy, mail, print

Die ukrainischen Krachmaten von Hell:On erweisen sich als zuverlässiger Lieferant beinharter Kost für Death- und Thrash-Anhänger. In regelmäßiger Taktung ballert uns der Fünfer seine Longplayer um die Ohren, Once Upon A Chaos heißt der nunmehr fünfte Streich. Chaotisch geht es darauf allerdings nicht zur Sache, dafür sind die Musiker mittlerweile zu erfahren und versiert. Das Hauptaugenmerk liegt stattdessen auf Geschwindigkeit und maximaler Brutalität. Dennoch walzt der brachiale Opener "Filth" zunächst mit dickem Groove durch die Botanik, ebnet quasi den Weg für seine schnelleren Nachfolger, bei denen wie gewohnt Death- und Thrash-Elemente gekonnt miteinander verschmolzen werden. Wer genau hinhört, kann dabei neben der filigranen Gitarrenarbeit auch einige weitere Feinheiten entdecken, wie etwa Samples und Synthesizer-Tupfer inmitten der gewaltigen Riffs. Auch manch eine Gitarrenharmonie hat sich zwischen die Blastbeats geschlichen und im Opener stößt man gar auf den Einsatz einer Maultrommel.

Leider schaffen es Hell:On trotz der hohen spielerischen Qualität nicht immer, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Streckenweise fehlt das gewisse Etwas. Entschädigung findet man im unerwartet melodischen "Lustration" und im finalen "I Am God", das sich nach orientalischen Flötenklängen ganz gemächlich bis hin zu seinem energetischen Höhepunkt steigert. Wenn es Hell:On fertig bringen, diese Qualität noch auszubauen und flächig einzusetzen, dann schaffen sie auch den Schulterschluss mit artverwandten Erstligisten, wie etwa Vader, Behemoth oder Nile.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de