13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Godsized kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Godsized - Heavy Lies The Crown

Godsized - Heavy Lies The Crown
Stil: Stoner Rock
VÖ: 27. März 2015
Zeit: 51:55
Label: Metalville
Homepage: www.godsized.co.uk

buy, mail, print

Heavy Lies The Crown - dieses Verslein, das die Last der Verantwortung von Führungspersonen thematisiert und in ähnlicher Form auch schon in Shakespeares Heinrich IV zur Aussprache kam, wurde in Metalkreisen schon des Öfteren zitiert. Das britische Quartett Godsized steht zwar noch am Anfang, trägt nach den hervorragenden Reaktionen auf seine ersten EPs und das Debütalbum Time aber doch einen gewissen Erfolgsdruck mit sich herum.

Nachdem mich die Herrschaften auf dem diesjährigen Out & Loud rundum begeistern konnten und ich schon glaubte, das Next Big Thing in Sachen Stoner Rock gesehen zu haben, war ich auf das Zweitwerk ganz besonders gespannt. Mit einiger Verzögerung ist es schließlich auf meinem Schreibtisch gelandet, und die Truppe mit der mächtigen Livepräsenz beweist sich mühelos auch auf dem Tonträger als glühend heißer Newcomer-Tipp!

Ein paar zarte Klänge von der Akustikklampfe zum Einstieg und ab geht die Post mit dem meterdicken Riffmonster "Welcome To Hell"! Godsized kredenzen uns ihre Ohrenschmeichler aus einem Schmelztiegel randvoll mit Black Sabbath, Monster Magnet und insbesondereBlack Label Societyy. Diese Mixtur aus Stoner, Doom und Heavy Rock baut auf einem unwiderstehlichen Groove und ist gespickt mit erstsahnigen Soli, die selbst den stursten Rhythmusverweigerer zur Luftgitarre greifen lassen. Über allem schwebt Frontmann Glen Korners eindringlicher und glasklarer Gesang, der einem schon mal die Gänsehaut über den Rücken treibt. Zwar wünschte man sich, dass Godsized gelegentlich das selbst geschnürte stilistische Korsett ein Stückchen weit öffnen würden, bärenstarke Gassenhauer wie etwa "Saving You", "Push Aganst The Tide" oder das melancholische "Do You See What I See?" entschädigen jedoch auf voller Linie!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de