9 Headbänga online
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
28.08.2020 Annisokay
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Grinister

Interview:
Edguy

Live-Bericht:
Iced Earth

Video:
Motörhead
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Russkaja kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Russkaja - Peace, Love & Russian Roll

Russkaja - Peace, Love & Russian Roll
Stil: Crossover
VÖ: 24. Juli 2015
Zeit: 55:40
Label: Napalm Records
Homepage: www.russkaja.com

buy, mail, print

Turbo-Polka-Metal-Crossover! Hurra! Auf gehts, Jubel Trubel Heiterkeit und garantiert gute Laune! Oder? Nun ja, wenn man in der entsprechenden Stimmung ist. Denn nicht alles, was auf dem Reißbrett unglaublich vergnüglich scheint, ist es dann auch in der Realität. Die österreichische Formation aus Wien (aktiv schon seit 2005!) schmeißt bei diesem wilden Ausritt Rock, Metal, Punk, Ska, Polka und natürlich jede Menge (Pseudo)russisches Folk-Ambiente in den Mixer, drückt einmal auf Vollgas und pfeffert dann zwölf Nummern raus, die je nach Gemüts- oder auch Alkohol-Lage dem einen saulustig und mitreißend, dem anderen relativ enervierend vorkommen dürften.

Da gibt es extreme Beispiele (gleich der Opener "Rock'n'Roll Today" etwa), die mit Hoppeldrums, breitem (gespielten) Ost-Akzent und Balaleika-Feeling das tun, was man in der Werbung gerne "polarisieren" nennt - love it or hate it, wie man in Gröbenzell in solchen Fällen gerne formuliert. Kalt lässt das sicherlich keinen, etwas allgemeinverträglicher geht es dann bei Werken wie dem groovinge "Slap Your Face" zu. Unablässig jedoch ist die breitgefächerte Instrumentierung, die vor allem durch Ska-Bläser und folkige Anleihen auf sich aufmerksam macht. Auch Ballade können sie (das akustische "There Was A Time"), Fremdsprachen haben sie auch drauf ("El Pueblo Unido"), und Spaß ist immer in den Backen ("Lovegorod").

Auf Festivals mit entsprechender Atmosphäre - nachmittags, Sonne, und schon gut unter Strom - finden sich hier sicherlich freudige Mittänzer, isoliert aus der Konserve ist das eher herausfordernd. Aber das kann ja jeder für sich selbst entscheiden, wie er das handhaben möchte.

Holgi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Entrails - Obliteration
Vorheriges Review: Keep Of Kalessin - Epistemology

© www.heavyhardes.de