13 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Gorefest kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gorefest - Mindloss & Demos (Re-Release)

Gorefest - Mindloss & Demos (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 2015
Zeit: CD1 43:08 - CD2 36:43
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.gorefest.nl
MySpace: www.myspace.com/gorefest

buy, mail, print

Seit einigen Jahren werden betagte Metalperlen aus den Häusern Nuclear Blast und Raodrunner Records von der polnischen Firma Metal Mind Production als Re-Releases noch einmal in die Regale gebracht. Nachdem zuletzt Samael und Sinister auf diese Weise eine Wiedergeburt erlebten, sind nun die niederländischen Death-Metal-Veteranen von Gorefest an der Reihe.

Deren Debüt Mindloss ist das erste von insgesamt vier Alben, die für eine Wiederveröffentlichung auserwählt wurden. 1991 erstmals erschienen lag es voll im Trend der frisch aufkeimenden Death-Metal-Szene. Das Hauptaugenmerk lag auf ausgesprochen brutalen Songs zwischen Nackenbrecher-Groove und höllischen Blastattacken. Schon damals, als noch keiner wusste, dass die Truppe zum Flaggschiff der niederländischen Szene werden sollte, zeigten Jan-Chris de Koeijer, Marc Hoogendoorn, Frank Harthoorn und Alex van Schaik ein gutes Händchen fürs Songwriting und rührten geschickt auch Elemente aus Doom und Thrash, ja sogar ein paar Melodien in ihren Todesmörtel. Dazu hatten sie mit Jan Chris einen Brüllwürfel im Boot, dessen abgrundtiefes Brachial-Organ nicht besser zu der praktizierten Mucke hätte passen können. Textlich inspiriert von Bands wie Autopsy, Carcass und Cannibal Corpse standen auf Mindloss das Ableben und der darauf folgende Verfall in allen nur erdenklichen Ausprägungen im Fokus. Titel wie "Putrid Stench Of Human Remains", "Loss Of Flesh" oder "Decomposed" legen bestes Zeugnis dafür ab, woher das Genre damals seinen Namen bezog. Außerdem hatte die Band mit "Confessions Of A Serial Killer" einen Killertrack am Start, den man heute sicherlich zu den Klassikern der frühen Death-Metal-Tage zählen kann.

Mindloss vorangegangen waren die beiden Demos Tangeled In Gore (1989) und Horrors In A Retarded Mind (1990), die beide in remasterter Fassung (wie auch Mindloss) auf einer Bonus-CD enthalten sind. Sie bildeten quasi das Fundament von Mindloss, da all ihre Songs in das Debüt eingeflossen waren und dort lediglich um ein Intro und den Opener "Mental Misery" ergänzt wurden. Im Booklet findet man eine ausführliche Reise in die Anfangstage der Band in Text und Bildmaterial, also allerhand Input für den Sammler.

Abschließend sei noch erwähnt, dass diese sogenannte Ultimate Collection bereits 2005 von Nuclear Blast selbst veröffentlicht wurde. Das Re-Release durch Metal Mind Production ist limitiert auf 2000 Kopien und beinhaltet zwei goldfarbene Discs.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de