7 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganize

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Warbringer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Amorettes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Amorettes - Game On

The Amorettes - Game On
Stil: Hard Rock
VÖ: 27. März 2015
Zeit: 37:19
Label: Off Yer Rocka Recordings
Homepage: www.theamorettes.co.uk

buy, mail, print

Erst The Runaways, dann Girlschool, Vixen und nun The Amorettes! Geharnischt und voller Angriffslust fackeln die drei schottischen Mädels Gill, Heather und Hannah nicht lange und ballern uns mit ihrem Zweitwerk Game On gleich zehnmal oldschooligen Hardrock ohne Schnörkel und Experimente um Ohren, dass man meint, man säße im Delorian Richtung 1985. Vom fetzigen Einstieg mit "Bull By The Horns" über das nicht minder temperamentvolle "Fire At Will" bis hin zur Stadionhymne "Heartbreaker" zeigen die Amorettes ein gutes Händchen für Songwriting, während Frontfrau Gill manch ein feuriges Gitarrensolo aus ihrer Klampfe zaubert. Dabei klingt das Trio so frech und sexy, dass der phantasievolle Rock-Lunatic spätestens beim finalen Apell "Rock Me, Roll Me" ein Zelt in seiner Hose baut. Gerne schaut man daher darüber hinweg, dass im Grunde nur eines ums andere Standard-Riff aus der Kommode gekramt wird. Schließlich hat uns schon das von Kiss ausgeliehene "S" am Ende des Bandlogos darauf eingestimmt, dass man es mit manch einem Zitat der Rock-Historie zu tun bekommen wird.

Aussetzer wird man auf Game On definitiv nicht finden, und dass es auch klanglich nichts zu nörgeln gibt, dafür sorgte schon Star-Produzent Chris Tsangarides. Allerdings fehlt es dem Album an ein paar herausragenden Hits oder einfach an der einen oder anderen Nummer, die ein wenig aus der vorgefertigten Schablone bricht. So bleibt am Ende und nach Abzug des Exotenbonus (den eine All-Girl-Group im Rocksektor auch Anno 2015 noch genießt) ein solides, vielversprechendes Rockalbum für Fans oben genannter Kapellen, die an dieser Stelle noch um die aktuellen Kolleginnen von Crucified Barbara ergänzt seien. Gerade live auf einer Bühne kann man sich vorstellen, dass The Amorettes noch weitaus mehr Energie versprühen als ohnehin schon auf CD!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de