3 Headbänga online
04.10.2022 Evergrey
06.10.2022 Then Comes Silence
06.10.2022 Polaris
07.10.2022 Phil Campbell And The Bastard Sons
07.10.2022 Saxon
08.10.2022 Tito & Tarantula
Reviews (10353)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angel Blake

Interview:
The Monolith Deathcult

Live-Bericht:
Avenger (CZ)

Video:
Slayer
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Eradicator kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eradicator - Slavery

Eradicator - Slavery
Stil: Thrash Metal
VÖ: 30. Januar 2015
Zeit: 43:01
Label: Yonah Records
Homepage: www.eradicator.de

buy, mail, print

Aus Nordrhein-Westfalen erreicht mich dieses feine Thrash-Scheibchen. Eradicator sind nun schon elf Jahre unterwegs, Slavery markiert das inzwischen dritte Album, dem man ja bekanntlich eine gewisse Bedeutung nachsagt.
Eradicator machen ihre Sache recht ordentlich. Hier wird schöner Thrash Metal mit reichlich Melodien vermengt kredenzt, der gut rein läuft. Dabei liegen sie irgendwo in der Schnittmenge zwischen Old-School und Moderne. Auch das Tempo wird schön variabel gehalten, mal wird ordentlich Gas gegeben, mal wird das Tempo nach unten korrigiert, wie zum Beispiel bei "Evil Commander". Beim folgenden "Two Thousand Thirteen" werden Erinnerungen an die ein oder andere alte Bay Area-Combo wach, was vor allem an der Gesangslinie von Sebastian Stöber (Gitarre, Gesang) liegt. A propos Gesang: während die Instrumental-Abteilung über die komplette Spielzeit hinweg eine mehr als solide Arbeit abliefert, stößt der Gesang durchaus an seine Grenzen. Hier fehlt mir die Aggressivität, das Markante... irgendwie ist mir der Gesang auf Dauer einfach zu gleichförmig. Einen gewissen Charme kann man ihm zwar nicht absprechen, aber vom Hocker haut er mich nicht. Wie dem auch sei: Slavery ist ein knackiges Thrash-Album, dem man durchaus das ein oder andere Ohr leihen sollte.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de