10 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Urfaust kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Urfaust - Apparitions (EP)

Urfaust - Apparitions (EP)
Stil: Ambient
VÖ: 06. März 2015
Zeit: 43:42
Label: Van Records
Homepage: www.urfaust.bigcartel.com

buy, mail, print

Das letzte Machwerk dieses niederländischen Ausnahmeduos bescherte meinem Redaktionskollegen Dagger eher gemischte Gefühle. Diese kann ich angesichts dessen, was mir hier aus den Boxen entgegen schallt, mehr als verstehen. Wusste die 2009er EP IX: Der Einsiedler noch zu gefallen, so geben sich die Herren VRDRBR und IX auf der neuesten EP ganz den atmosphärischen Klängen hin. Ganz? Nun, nicht vollumfänglich, denn zumindest bei "The Healer" kommen Gitarren und Schlagzeug zum Einsatz, was den Song verdaulich macht. Doch darf der gemeine Black Metaller hier nicht zu viel "Mainstream" erwarten, bis auf ein paar beschwörende Gesänge, die sich eher im Hintergrund halten, wird ganz auf die Kraft der Musik gesetzt. Langsam quält sich der Song durch die Membrane. Das war's dann aber auch schon mit den positiven Eindrücken. Den Rest der Spielzeit dominieren dann rein atmosphärische Klänge bzw. Klanggebilde, die - zumindest in meinem Sinne - zu keiner Zeit die Bezeichnung Song verdienen. Soundfragmente, beschwörende Gesänge, Soundcollagen, Samples, das sind die Zutaten, aus denen Apparitions gemacht wurde. Was sich bei den ersten beiden Songs "The End Of Genetic Circles" und dem Titelsong noch stoisch ertragen lässt, zerrt beim finalen "The River" mit zunehmender Spieldauer an den (Hör)Nerven... und die Spieldauer nimmt hier ganz schön zu, denn mit fast 23 Minuten Spielzeit braucht es schon ein dickes Fell. Ich bin ja einiges gewohnt, aber das hier stellt die Geduld schon arg auf die Probe.
Aufgenommen wurde diese EP in nur einer Nacht.... ich will gar nicht wissen, welche Substanzen hier mit im Spiel waren.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Born Of Fire - Dead Winter Sun
Vorheriges Review: Orden Ogan - Ravenhead

© www.heavyhardes.de