10 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Skid Row

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Human Bloodfeast

Video:
Architects
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Order To Ruin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Order To Ruin - The Path To Atrocity

Order To Ruin - The Path To Atrocity
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: Oktober 2014
Zeit: 40:13
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Eine EP und zwei Langrillen innerhalb von 15 Monaten - mein lieber Scholli, das ist ein Arbeitseifer! Als Grund für diese Hast nennen Order To Ruin schlicht und ergreifend den Spaß am Spiel - nicht mehr und auch nicht weniger. Dieser Enthusiasmus säumt den kompletten Path To Atrocity, der im Grunde genommen gar nicht so gefährlich ist, wie sein Name vielleicht vermuten lässt. Denn neben den proklamierten Gräueltaten findet man an dessen Ende nämlich vor allem satte Melodien und schneidige Riffs en masse, so dass man sagen kann, Order To Ruin haben mit The Path To Atrocity tatsächlich ein neues Level erreicht.

Seine stärksten Momente erlebt das Album im Mittelfeld. Dort wartet das erhabene "The Iron Bells" mit einigen gesprochenen Passagen und hymnischen Keyboards auf. "Respect My Sword" punktet durch seine eingängige Melodie, ein herrlich thrashiges Riff und gelegentliche Seitensprünge in Richtung Metalcore. Hufschläge und ein fieses Lachen künden sogleich von der Ankunft des Sensenmanns. "Here Comes The Reaper" hat mit seinem mörderischen Midtempo-Groove in feinster Bolt-Thrower-Manier das Zeug, vor jeder Bühne einen ordentlichen Circlepit zu provozieren. Schließlich markiert das rasante und kämpferische "The Trenches Of Honor" im letzten Drittel einen weiteren Glanzpunkt.

Freilich wird der Melodic Death damit noch lange nicht neu erfunden. Wenn eine Band mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit und nach enorm kurzer Arbeitszeit aber so ein Paket an Killertracks schnüren kann und auch noch in Eigenregie sauber produziert und vermarktet, dann lässt das schon aufhorchen. Das gute Stück kann im mp3-Format oder, was natürlich viel besser ist, als schickes Digipack für gerade mal fünf Taler über die Facebook-Seite der Band erworben werden. Wer neben Arch Enemy, Neaera und HSB auch Untergründiges von beispielsweise Violation oder Cryptic Wintermoon in seinem Regal stehen hat, der kann die neue Order To Ruin im Grunde bedenkenlos daneben stellen.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hemina - Nebulae
Vorheriges Review: Claw - Claw

© www.heavyhardes.de