12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fiddler's Green

Interview:
Secrets Of The Moon

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Amberian Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Astral Doors kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Astral Doors - Notes From The Shadows

Astral Doors - Notes From The Shadows
Stil: Heavy Metal
VÖ: 29. August 2014
Zeit: 49:50
Label: Metalville
Homepage: www.astraldoors.com
MySpace: www.myspace.com/astraldoors

buy, mail, print

Soso, Notizen aus dem Schatten präsentieren uns die fünf Schweden von den Astraltüren auf ihrem mittlerweile schon siebten Streich, bei dem sich soundtechnisch aber auch gar nichts geändert hat. Um einen ex-Bürgermeister (nicht ex-Cop, nicht Ex-Blade Runner) wieder mal zu bemühen: und das ist auch gut so, denn Astral Doors verfolgen das hehre Ziel, die Fahne der gediegenen Hard Rock-Garde, also Rainbow, Black Sabbath und Dio, hochzuhalten. Das versuchen nicht wenige Kombos, aber kaum eine kommt dabei so authentisch und gleichzeitig frisch daher wie die Formation um Goldkehle Patrick Johansson.

Obzwar niemand den schmerzlich vermissten Ronnie James jemals ersetzen kann, so gelingt es Johansson doch, das Vermächtnis des begnadeten Ausnahmevokalisten würdig weiterzuführen, und das mit einer Stimmgewalt, die man nur noch als bemerkenswert zu bezeichnen vermag. Das wäre allerdings alles zuschanden, wenn die Instrumentalfraktion dem nicht gewachsen wäre, aber die vier Herren bedienen ihre Sportgeräte derart kompetent, dass es stets eine Freude ist. Die Kompositionen passen dabei wie die Faust aufs Drachenauge: entweder flott up Tempo ("Last Temptation Of Christ") oder meist im groovigen mittleren Drehzahlbereich gehalten (das superbe "Disciples Of The Dragon Lord", "Wailing Wall"), schaffen die Songs das ideale Umfeld, in dem Johansson seine ganze Bandbrite auspacken kann. Die geht von Original-Dio-Sounds bis hin zu David Coverdale sings Black Sabbath-Momenten ("Shadowchaser", hervorragend!) - einfach nur großartig, was die Jungs hier servieren, und eine deutliche Erinnerung daran, dass dieses Subgenre des Rock niemals niemals aussterben darf. Lyrisch geht es gemäß dem Titel finster-okkult zu ("Southern Conjuration", "Die Alone"), was sich harmonisch ins Gesamtbild fügt.

Ordentlich produziert und gemixt von Jonas Kjellgren, erscheint die Scheibe beim deutschen Label Metalville. Bestens!

Holgi

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de