9 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Throne Of Sacrilege - Impurium - Unleashing A Cacophony Of Destruction (Split)

Various Artists - Throne Of Sacrilege - Impurium - Unleashing A Cacophony Of Destruction (Split)
Stil: Black / Death Metal
VÖ: 01. August 2014
Zeit: 26:53
Label: Orchestrated Misery Recordings

buy, mail, print

Aus den US of A erreicht mich dieses Split-Scheibchen amerikanischen Black / Death Metals. Hierauf haben sich zwei Bands mit jeweils drei Songs verewigt.

Den Anfang machen Throne Of Sacrilege, die seit 2012 unterwegs sind und deren erstes musikalisches Lebenszeichen just diese EP darstellt. Die Mischung aus Death und Black Metal, wobei ersterer etwas die Oberhand behält, bollert recht flott durch die heimische Anlage. Die Jungs sind sichtlich um Abwechslung bemüht, so wird das Tempo mehrfach variiert und auch die Vocals reichen von tiefen Growls bis hin zu hohem Keifgesang. Den Originalitätspreis werden Throne Of Sacrilege jedoch nicht gewinnen, obwohl sie ihre Sache recht gut machen. Es gibt aber schon durchaus die ein oder andere Band, die gleich klingt. Die recht drucklose Produktion nimmt den Songs zudem den Schwung.

Mit dem gleichen Dilemma haben danach auch Impurium zu kämpfen, auch hier nimmt die verwaschene Produktion den Songs so einiges weg. Hier schlägt das Pendel etwas mehr in die Black Metal-Richtung aus, wobei auch der ein oder andere Black'n'Roll-Part mit von der Partie ist. Hiervon könnte das Scheibchen durchaus etwas mehr vertragen, denn immer wenn das Trio aus Chesterton / Indiana die Groove-Keule schwingt, machen sie wieder Boden gut. Somit gefallen mir Impurium besser als Throne Of Sacrilege, wobei es interessant wäre, wie sich die Jungs auf der Langstrecke eines kompletten Albums schlagen würden... auf der Kurzstrecke dieser EP können sie jedenfalls schon mal punkten. Wenn nur diese "Produktion" nicht wäre.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sawhill Sacrifice - Weri Ioca Waluo
Vorheriges Review: Terrorama - Genocide

© www.heavyhardes.de