12 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Need2Destroy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Need2Destroy - Genoma (EP)

Need2Destroy - Genoma (EP)
Stil: Alternative Death Metal
VÖ: 31. Januar 2014
Zeit: 16:52
Label: Eigenproduktion
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/need2destroy

buy, mail, print

need2destroy aus der Heimatstadt des Rezensenten Ulm beschreiben ihre Band mit den schlichten Worten "need2destroy ist die Summe seiner Musiker". Na ja, könnte man einwenden, was auch sonst? Aber natürlich meinen Diego Carabajal (Voc.), Jeremy Bruckbauer (Drums), Milan Tajdic (Git.) und Wolle van Hogh (Bass), dass die Band auf ihrer EP Genoma verschiedenste musikalische Einflüsse verarbeiten und versuchen, daraus den need2destroy-Sound zu kreieren.
Dazu gehört, dass die Lyrics größtenteils im südamerikanischen Spanisch Kastellan gehalten sind - Sänger Carabajal stammt ursprünglich aus Argentinien - was den Songs auch einen interessanten Anstrich verpasst. Alles in allem lassen sich Tracks wie "40.000 Litre" oder "Uno" im weitesten Sinne mit den härteren Stücken von Faith No Mores Angel Dust oder King For A Day... Fool For A Lifetime vergleichen. Sowohl die Gitarrenarrangements als auch die halb geshouteten, halb clean gesungenen Vocals weisen in die Patton, Jim Martin und Co. Richtung. "La Peste" und "G.E.N.O.M.A." sind dagegen ganz, ganz stark an System Of A Down angelehnt. Nun: diese Band gilt gemeinhin als unkopierbar und so bleibt es letztlich beim Versuch von need2destroy, hier ans Original heran zu reichen.
Summa summarum bleibt Genoma jedoch durchaus hörbar. Die Stücke wirken gut zusammen gebastelt und auch musikalisch haben die Ulmer einiges zu bieten. So reicht es am Ende knapp zu vier Punkten. Abwarten, was da nach dem selbstbetitelten Debut von 2009 und dieser EP noch so nachkommt ...

0 KommentareFuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Skyliner - Outsiders
Vorheriges Review: Serum 114 - Kopfüber Ins Nichts

© www.heavyhardes.de