9 Headbänga online
04.07.2020 Ausverkauft
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
Reviews (10142)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
HIM

Interview:
Death Of Millions

Live-Bericht:
Livores

Video:
Sodom
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cardiac kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cardiac - Deformation

Cardiac - Deformation
Stil: Deathcore
VÖ: 2014
Zeit: 33:27
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Deformation ist nach einem Demo (The Aventory, 2009) und einer EP (Spread And Infect, 2011) das Debüt der Zusammenrottung namens Cardiac aus bayerisch Schwaben. Wer die Jungs kennt und schon mal live sehen durfte, der weiß, dass hier moderner Deathcore mit leicht progressiver Schlagseite geboten wird.

Deformation ist ein sauber und druckvoll produziertes Album und umfasst insgesamt elf Songs, die es auf eine etwas magere Spielzeit von gut einer halben Stunde bringen. Zu hören bekommt der geneigte Fan das auch genau das, was die oben genannte Stilbeschreibung verspricht. Ein großer Teil Death Metal wird mit typischen Metalcore-Anteilen vermischt, Double-Bass Attacken gibt's zu Hauf und auch die typischen Break-Downs dürfen natürlich nicht fehlen. Gesanglich steckt man das altbekannte Spektrum ab, Death Metal-Growls, typische Screams und auch klarer Gesang werden immer wieder eingesetzt. Deformation ist durchaus ein aggressives Scheibchen, weiß aber durch progressives Songwriting und immer ruhigere Zwischenstücke Kontrastpunkte zu setzen, die das Album dann auch etwas aus der grauen Masse hervorheben. Wer sich zum Frühstück gerne mal Unearth, The Black Dahlia Murder oder War From A Harlots Mouth einverleibt, findet hier genau die richtige Nahrungsmittelergänzung.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Selbstentleibung - Null | Negativ
Vorheriges Review: Cochise - 118

© www.heavyhardes.de