13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Redemption

Interview:
Moonlight Agony

Live-Bericht:
Nachtgeschrei

Video:
Suffocation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Arkona (Rus) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arkona (Rus) - Yav

Arkona (Rus) - Yav
Stil: Pagan / Folk Metal
VÖ: 25. April 2014
Zeit: 69:18
Label: Napalm Records
Homepage: www.arkona-russia.com
MySpace: www.myspace.com/arkonarussia

buy, mail, print

So wie manche Speisen oder alkoholhaltige Getränke mit dem Alter an Komplexität gewinnen und dadurch umso interessanter werden, so verhält es sich in etwa mit dem Sound der russischen Folk-Metaller Arkona. Yav, nach dreijähriger Reifezeit das mittlerweile siebte Destillat der Band, zeigt Arkona von einer neuen Seite. Natürlich darf man sich weiterhin freuen auf Folklore, den Einsatz zahlreicher authentischer Instrumente, harsche Metal-Attacken und russische Verse, die von Frontfrau Mashas außergewöhnlichem Organ spektakulär in Szene gesetzt werden; die neun Nummern mit einer Spielzeit von insgesamt 69 Minuten (!) machen es dem Hörer aber sicher nicht ganz leicht. Unglaublich vielschichtig instrumentiert verlangen sie an Aufmerksamkeit und bieten dafür Spannung und Kurzlebigkeit trotz z.T. gewaltiger Längen zwischen sieben und 13 Minuten.
Gleich der Opener "Zarozhdenie", eingeleitet von schamanisch-meditativen Gesängen, entpuppt sich als richtig schwerer Brocken, der einem lange zu Kauen gibt. Eine ganze Ecke eingängiger und aggressiver schafft das folgende "Na Strazhe Novyh Let" den Ausgleich und animiert mit Hymnik und interessanten Percussions dazu, den Ventilator anzuwerfen. Aber nur nicht zu früh gefreut an dieser Stelle! Denn Yav bleibt bis zum Ende ausgesprochen anspruchsvoll. Große Choreinlagen und Schunkelnummern, wie man sie in der Vergangenheit regelmäßig im Repertoire der Russen finden konnte, sucht man auf diesem siebten Streich vergebens. Dafür punkten Arkona mit Überraschungsmomenten und Kompositionen, an denen sich immer wieder Neues entdecken lässt. Ein außergewöhnliches Werk im Circus der sonst ja eher vorhersehbaren Folk und Pagan-Metal-Kapellen mit einem sehr schönen, detailverliebten Artwork, das Arkona auf eine neue musikalische Ebene hebt. Ein paar mehr Ohrwurmmelodien hätten Yav aber sicherlich nicht geschadet.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de