9 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Burning Shadows kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Burning Shadows - Gather, Darkness!

Burning Shadows - Gather, Darkness!
Stil: Power Metal
VÖ: 05. Juni 2012
Zeit: 45:23
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.burningshadows.com

buy, mail, print

Das zweite Langeisen Gather, Darkness! der US-Metaller Burning Shadows ist ein Konzeptalbum, basierend auf dem gleichnamigen Science-Fiction-Roman von Fritz Leiber. Es gliedert sich in eine Overture und dann drei Kapitel, bestehend aus jeweils drei bis vier Songs. Ganz in Sinne eines Intros ist die Overture klassisch instrumentiert bzw. programmiert und beinahe etwas zu langatmig bzw. für ihre Länge zu unspektakulär geraten. Aber Schwamm drüber. Die einzelnen Stücke der nun folgenden drei Kapitel besitzen jeweils völlig fließende Übergänge, sodass man es mit gefühlten drei Monstersongs zu tun bekommt. Strophen oder Refrains sollte man in diesen Blöcken lieber nicht erwarten, stattdessen tauchen einzelne Melodien immer wieder und dann in leicht abgewandelter Form auf, so wie man es von einem Film-Soundtrack her kennt.

Verpackt wurde das lyrische Konzept in zumeist recht flott gespieltem Heavy Metal, der hier an alte Iced Earth und dort an Running Wild erinnert. Dabei darf man sich auf ein wahres Feuerwerk an feinster Riffarbeit freuen, wohingegen der gesangliche Part deutlich in den Hintergrund getreten ist. Gather, Darkness! ist ein zu großen Teilen rein instrumentales Album, aber eben nicht mit sinnlosen Synthesizern vollgestopft, sondern mit Riffs, Riffs und nochmal Riffs. Das ist vielleicht auch ganz gut so, denn Sänger Tom Davy hinkt mit seiner an sich recht angenehmen, tiefen Stimme dem Genrestandard etwas hinterher. Seine stärksten Momente erlebt das Album mit "Intra Vides" und "Man From Myth", wobei es im Grunde sinnlos ist, hier einzelne Sequenzen herauszuziehen. Gather, Darkness! muss man sich im Grunde eh an einem Stück reinziehen. Dabei wird man auch ganz gut unterhalten, wenngleich sich die eine oder andere Länge nicht wegdiskutieren lässt.

Fazit: Dieses Zweitwerk von Burning Shadows ist definitiv mal etwas Anderes und darüber hinaus auch ein mutiges Unternehmen. Erschienen ist das gute Stück übrigens schon 2012. Warum erst jetzt ein Exemplar bei uns eingetrudelt ist, bleibt ein Rätsel. Um ein offizielles Re-Release handelt es sich jedenfalls nicht.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Blacklands - A New Dawn
Vorheriges Review: Scarecrow N.W.A. - Transgression

© www.heavyhardes.de