8 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
This Is Hell
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Leash Eye kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Leash Eye - Hard Truckin' Rock

Leash Eye - Hard Truckin' Rock
Stil: Stoner Rock
VÖ: 14. Oktober 2013
Zeit: 55:53
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.leasheye.pl
MySpace: www.myspace.com/leasheye

buy, mail, print

Wo V.I.D.I noch ganz gut gefallen hat, kann nun Hard Truckin' Rock gänzlich überzeugen. Die polnischen Leash Eye haben auf Longplayer Nummer drei ihren eigenen Stil noch besser heraus gearbeitet. Dabei wird vor Kraft nur so strotzender Stoner Rock dank verzerrter Hammondorgel mit den 1970ern und Bands wie Uriah Heep oder Deep Purple verlinkt, aber ohne irgendwie altbacken zu klingen.

Mit ihren Liedern über ein Leben auf der Straße schaffen es Leash Eye ganz vortrefflich, dass man sich auf einem US-Highway durch die Wüste wähnt. Langeweile braucht man auf dem einsamen Weg bis zum nächsten Diner aber nicht zu befürchten, denn mit Hard Truckin' Rock im CD-Player ist für Abwechslung gesorgt. So haben Leash Eye neben PS-starken Rennern wie "Fight The Monster" oder "Twice Betrayed" manch einen deftigen Midtempo-Groover auf Lager, z.B. "Me & Mr. Beam" und "On The Run". "S.B.F Anthem", eine sau coole Nummer inklusive Maultrommeleinsatz, versprüht einen Hauch von Südstaatenflair, einen erdigen Bluesrocker findet man im "Passing Lane Blues" und "Been Too Long" kommt wohl einer Ballade am nächsten. Schließlich ist das finale "Never Enough" noch einmal eine Huldigung an den guten alten Southern Rock und gefühlvoller Ausklang obendrein. Lediglich die fünf Minuten Leerlauf und die unrelevante Jamsession als Hidden Track hätte man sich getrost sparen können.

Aber Schwamm drüber! Leash Eye wissen, wie man hart und ehrlich rockt: fette, furztrockene Riffs, lässige Soli und dann diese kräftige, whiskeygeölte Stimme sind das richtige Futter für Freunde von Bands wie Black Label Society, Orange Goblin, Lynyrd Skynyrd oder ZZ Top. Und nun entschuldigt. Der Asphalt ruft!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Gehenna - Unravel
Vorheriges Review: Dragonsclaw - Judgement Day

© www.heavyhardes.de