12 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Damnations Hammer

Interview:
Infernal Poetry

Live-Bericht:
Graveworm

Video:
Fear Factory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Leash Eye kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Leash Eye - V.I.D.I

Leash Eye - V.I.D.I
Stil: Stoner Rock
VÖ: 10. Januar 2012
Zeit: 51:43
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.leasheye.pl
MySpace: www.myspace.com/leasheye

buy, mail, print

Hatte man in punkto Rock und Metal in letzter Zeit aus Polen vorwiegend die ganz grobe Kost zu hören bekommen, so zeigen uns Leash Eye, dass es auch anders geht. Die fünf Herrschaften aus Warschau haben sich dem Stoner Rock verschrieben und zeigen auf ihrem zweiten Album V.I.D.I, dass derartige Klänge nicht zwangsläufig aus den Staaten kommen müssen.

Für den Einstieg nehmen sich die Hard Truckin' Rockers (wie sie sich selbst nennen) Zeit: erst eine Basslinie, dann die Hammond, dann Gitarre und Maultrommel und schließlich das volle Programm. Mit "Deathproof (Charger Vs Challenger)" haben Leash Eye ihren stärksten Song gleich an den Anfang gestellt. Eingängig, vor Kraft strotzend, wie das Muscle Car auf dem Cover, mit coolen Lyrics und feinem Solo ausgestattet macht diese Nummer so richtig Laune. Wenngleich die Gäule unter Leash Eyes Motorhaube für jede wilde Raserei zu haben sind, wird das Gaspedal dennoch nie ganz durchgetreten. Schließlich will man ja den V8 grollen und nicht schreien hören. Stattdessen setzt man also auf Groove, auf Slow Motion, auf erdige Gitarrenarbeit und nicht zuletzt auf Sänger Sebbs kräftig-raues, charismatisches Organ. Dabei verleiht die nahezu allgegenwärtige Hammondorgel den Songs ein gewisses Retro-Feeling. Das mag zwar alles nicht unbedingt originell sein, überzeugt jedoch in seiner Umsetzung.

Von der partytauglichen Mitgrölnummer ("Trucker Song") über balladeske Noten ("Her Rose's Flavor") bis hin zum flotteren Headbanger ("Headin' For Disaster") findet ein jeder Highwayman im Grunde alles, was sein Herz begehrt. Zwar droht der Karre kurz vorm Endspurt noch der Sprit auszugehen, wenn sich die Musiker wiederholen und dabei nicht an den Auftakt knüpfen können, doch wartet zuletzt mit "F.H.T.W. (From Hell To Wyoming)" ein brachialer Rausschmeißer auf den Sozius, der das kleine Schlagloch schnell vergessen lässt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de