4 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Munly & The Lee Lewis Harlots kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Munly & The Lee Lewis Harlots - Munly & The Lee Lewis Harlots (Re-Release)

Munly & The Lee Lewis Harlots - Munly & The Lee Lewis Harlots (Re-Release)
Stil: Dark Americana / Alternative Country
VÖ: 16. August 2013
Zeit: 77:09
Label: Pesanta Urfolk
Homepage: www.munlymunly.com

buy, mail, print

Was Jay Munly und die Lee Lewis Harlots 2004 als ihr Debüt veröffentlichten ist schon eine Klasse für sich. Dass die Neuauflage als Doppel-LP nun ein neues Artwork erhalten hat, wird dem musikalischen Gehalt dieses Werks nur gerecht. Denn die Instrumentierung und die vielen musikalischen Einflüsse, die in den 15 Kompositionen verarbeitet werden, sind tatsächlich so schillernd bunt wie der Vogel auf dem neuen Cover dieses Albums. In beinahe 80 Minuten Spielzeit findet man sich auf einer Achterbahnfahrt durch Country, Folk, Gospel, World Music und Gothic. Die instrumentale Basis wird dabei auf progressive Weise von Akustikgitarre, Bass, Percussions und mehreren Streichern anspruchsvoll inszeniert, hält sich aber stets vornehm zurück. Schließlich ist es Munlys facettenreicher Gesang, der im Mittelpunkt des Geschehens steht. Oft begleitet von einem Frauenchor wechselt der Geschichtenerzähler zwischen einem angenehm tiefen Vortagsstil und höheren, klagenden Passagen, die sich zu hysterischem Schreien steigern können. Was im einen Augenblick noch zart und zerbrechlich wirkt, kann im nächsten schon temperamentvoll und aufbrausend sein.

Kurzum: dieses Album, das den Namen der Band trägt, ist schwer vorhersehbar, sicherlich nicht immer leicht verdaulich und ein gewisses Quäntchen Wahnsinn wird ihm wohl auch niemand absprechen wollen. Seine warmen, eindringlichen Melodien wirken mitunter aber lange nach und wecken das Bedürfnis noch etwas tiefer in die Materie einzutauchen. Abgefahren und außergewöhnlich!

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Avulsed - Ritual Zombi
Vorheriges Review: Isvind - Daumyra

© www.heavyhardes.de