5 Headbänga online
Reviews (10194)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
ReinXeed

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Paul DiAnno

Video:
Despised Icon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Roxin Palace kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Roxin Palace - Roxin Palace

Roxin Palace - Roxin Palace
Stil: Sleaze Metal, Hard Rock
VÖ: 07. Mai 2013
Zeit: 43:55
Label: SAOL
Homepage: www.roxinpalace.com

buy, mail, print

Roxin' Palace aus Vajont, Italien versuchen auf ihrem selbstbetitelten Debut einerseits die Vibes solcher 80er-Größen wie Skid Row oder Bulletboys in die Neuzeit zu transportieren, andererseits jedoch solchen Combos, denen genau das bereits gelungen ist - allen voran in diesem Fall Hardcore Superstar - nachzueifern. An dieser Stelle muss einmal gesagt werden: um heutzutage im Sleaze Metal/-Rock Bereich Fuß fassen zu können, bedarf es eines hohen Wiedererkennungswerts und außerordentlicher Fähigkeiten als Musiker bzw. Songschreiber. Denn momentan versuchen zig Bands auf den von Schweden aus angeschobenen Zug aufzuspringen, sodass der Markt fast schon unübersichtlich wird.
Musikalisch ist bei Roxin' Palace alles im Lot, die Songs selbst bergen jedoch zu wenig Überraschungseffekte und hinterlassen alles in allem nur selten eine eigene Note. Ausnahmen bilden dabei die Düster-Ballade "Gothic L.A.", das ein wenig an "Dr. Feelgood" erinnernde "We Are Loosing Both" und die Abschlussnummer "Tears On The Road", das mit recht interessanten Gesangsmelodien und feinen Gitarrensoli-Einsprengseln daher kommt. Sänger Axel Lessio macht eigentlich auf der ganzen Scheibe einen meist ordentlichen Job, leider wurden die Vocals jedoch weit in den Vordergrund gemixt, was den Hörgenuss durchaus schmälert.
Potential ist Roxin' Palace zwar nicht abzusprechen, ob es allerdings reichen wird, sich in der mittlerweile hart umkämpften Sleaze-Szene durchzusetzen, muss die Zeit zeigen. Eine Schippe drauf legen sollten die Italiener jedoch, vor allem im songwriterischen Bereich, in jedem Fall und so bleiben letztlich nur drei Punkte mit Tendenz zu vier zu vergeben.

Fuxx

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ritual Steel - Immortal
Vorheriges Review: Powerwolf - Preachers Of The Night

© www.heavyhardes.de