13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Huntress kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Huntress - Starbound Beast

Huntress - Starbound Beast
Stil: Heavy Metal
VÖ: 28. Juni 2013
Zeit: 45:34
Label: Napalm Records
Homepage: www.huntresskills.com
MySpace: www.myspace.com/huntresskills

buy, mail, print

Beflügelt vom Erfolg ihres Erstgeborenen Spell Eater legt uns die Band Huntress, die sicherlich zu den interessantesten Newcomern des letzten Jahres zählt, nun das Zweitwerk Starbound Beast vor. Dessen Thematik durchbricht das Korsett des Okkultismus, 2013 greifen Frontfrau Jill Janus und ihre Mitstreiter nach den Sternen, wie schon Cover-Artwork und Albumtitel erahnen lassen. Immerhin kennt das Unbekannte und Geheimnisvolle in den Weiten des Kosmos ja keine Grenzen.

Hatte man in musikalischer Hinsicht beim Debüt bisweilen den Eindruck, dass sich die Band selbst noch nicht auf eine bestimmte stilistische Ausrichtung einigen konnte, so ist Starbound Beast doch ein weitaus klareres Bekenntnis zu traditionellem Heavy Metal. Zudem wirken die neuen Songs eine ganze Ecke geradliniger und eingängiger, wie gleich der Opener "Blood Sisters" beweist. Dass es sich Jill dabei nicht nehmen lässt, ihre kraftvolle Sangesstimme gelegentlich in ein dämonisches Keifen umzukehren, liegt auf der Hand. Ist ja schließlich so etwas wie ein Markenzeichen der Band. Auch das nächste Stück "I Want To Fuck You To Death", für das übrigens Motörheads Lemmy als Co-Songwriter gewonnen werden konnte, schafft es mit seiner zentralen Wunschäußerung schnell ins Langzeitgedächtnis. Während Starbound Beast im Großen und Ganzen dann recht flott unterwegs ist, entpuppt sich der Titeltrack als schleppender, sehr atmosphärischer Einschub. Mit dem thrashigen "Zenith" und dem old-schooligen "Receiver" finden sich zwei weitere Leckerbissen, die das Potential von Huntress unterstreichen. Das finale "Alpha Tauri" weist dann sogar einige balladeske Züge auf, wenn sich Jill von ihrer zerbrechlichen Seite zeigt.

Für Abwechslung ist also gesorgt! Starbound Beast öffnet vielleicht noch kein Fenster zu endlosen Weiten, aber wir alle wissen ja, dass man es verdammt weit bringen kann, hat man sich einmal der dunklen Seite der Macht verschrieben...

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de