10 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hubi Meisel

Interview:
Dark Vision

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Huntress kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Huntress - Spell Eater

Huntress - Spell Eater
Stil: Heavy Metal
VÖ: 27. April 2012
Zeit: 43:00
Label: Napalm Records
Homepage: www.huntresskills.com
MySpace: www.myspace.com/huntresskills

buy, mail, print

Nach ihrem opulenten Musikvideo "Eight Of Swords" war es für die Band Huntress offenbar ein Leichtes, eine tatkräftige Plattenfirma zu finden. Napalm Records hat den hoffnungsvollen Newcomer aus Kalifornien schließlich unter Vertrag nehmen dürfen und präsentiert uns nun dessen Erstling Spell Eater.

Optischer und musikalischer Mittelpunkt des Albums ist Sängerin Jill Janus, deren Vision Huntress einst entsprungen ist. Mit erfahrenen Musikern aus den Bands Professor, Dark Black und Skeletonwitch an ihrer Seite bietet uns die ausgebildete Opernsängerin zehn Songs, die nur so vor Energie strotzen. Um Jills gewaltiges Organ, das laut Presseinfo eine beeindruckende Bandbreite von vier Oktaven umfasst, ranken sich aggressive Gitarrenarrangements, die sich gleichermaßen aus US Power Metal, Thrash und Melodic Death rekrutieren. Nicht selten erinnert das Riffing an Dissection, was natürlich hervorragend zur Thematik passt, bei der sich alles um Okkultismus und Hexerei zu drehen scheint. In diesem Sinne erweitert Jill ihr Repertoire, geifert, kreischt und faucht, was das Zeug hält und verleiht dem Material, das im Übrigen frei von jeglichen balladesken Anflügen ist, den richtigen Anstrich. Die finstere Stimmung, die auf diese Weise generiert wird, fängt das Artwork von Spell Eater ausgezeichnet ein.

Wenngleich Huntress den ganz großen Hit auf ihrem Debüt noch nicht geschafft haben, so scheint dies nur eine Frage der Zeit. Mit "Snow Witch", "Aradia", "Sleep And Death" und nicht zuletzt "Eight Of Swords" haben die Musiker gleich eine ganze Reihe bärenstarker Titel zur Hand. Diese Band wird ihren Weg gehen.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Crystal Viper - Crimen Excepta
Vorheriges Review: 69 Chambers - Torque

© www.heavyhardes.de