10 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Carcharodon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Carcharodon - Roachstomper

Carcharodon - Roachstomper
Stil: Death`n´Roll / Stoner Rock
VÖ: 05. April 2013
Zeit: 52:02
Label: Altsphere
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/carcharodonpelvis

buy, mail, print

Es gab Zeiten, da konnte man die meisten Bands mühelos in eine Schublade packen - Power, Thrash, Black Metal und dergleichen. Heute ist das allerdings anders. Heute pflegen die meisten Kapellen, die auf dem Parkett erscheinen, einen Mix der unterschiedlichsten Genres. So ein Kandidat ist schließlich auch der italienische Vierer Carcharodon. Der hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, Death Metal, Sludge, Stoner Rock und Country in einen Topf zu schmeißen. Das Resultat, genannt Roachstomper, klingt wie eine feuchtfröhliche Jamsession von Musikern der Bands Entombed, Kyuss und Dezperadoz.

Tatsächlich mundet dieser Cocktail, ist kühl und trocken. Von Lied zu Lied werden die Zutaten unterschiedlich dosiert. Der Opener "Stoneface Legacy" hat beispielsweise jede Menge Rock'n'Roll intus. In "Pig Squeal Nation" gibt der Stoner Rock den Ton an und in "Adolf Jeti" ist es der Death Metal. "Marilyn Monrhoid" und "Chupacobra" haben schließlich eine ordentliche Portion Country abbekommen. Genannte Titel lassen schon erahnen, dass es rein textlich nicht immer gerade ernst zugeht bei Carcharodon. Meistens drehen sich die Songs ums Saufen, was auch irgendwie zur Mucke passt.

Zugegeben - cool klingt das alles schon. Es fehlt der Band aber noch an Ohrwürmern und Nummern, die wirklich von Anfang bis Ende überzeugen. Vielleicht müssten hierzu nur die Melodien ein wenig herausgearbeitet werden. Denn so tief gestimmt und bis zum Rande der Kenntlichkeit verzerrt die Gitarren oft sind, fressen sie manche Songstruktur. Die vielen lässigen Momente von Roachstomper machen jedenfalls Hoffnung auf eine Steigerung beim nächsten Longplayer.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de