6 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10184)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uncolored Wishes

Interview:
Epica

Live-Bericht:
Machine Head

Video:
Warrior Soul
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Repulsive Aggression kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Repulsive Aggression - Conflagration

Repulsive Aggression - Conflagration
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 11. Januar 2013
Zeit: 41:17
Label: Schwarzdorn Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Das norwegische Trio Repulsive Aggression bringt dieser Tage sein Debut in die Regale. Gegründet 2008, setzt sich die Band zu zwei Drittel aus Svattjern- (Black Metal) Mitgliedern und zu einem Drittel aus Frail Grounds (Power Progressive Metal) zusammen. Wer jetzt aber an eine weitere Black Metal-Inzuchtband denkt, liegt komplett daneben.
Denn die Norweger haben sich einer Mischung aus Death und Thrash Metal verschrieben, die mal mehr in die eine, mal eher in die andere Richtung tendiert. Mit "Necrosis" steigt man schon mal ordentlich in die Scheibe ein. Ein groovender Beginn legt schnell an Tempo zu und galoppiert gar munter durch die Walachei. Gleich beim Opener wird deutlich, dass viel Wert auf Tempovariationen gelegt wird. So schraubt man den Geschwindigkeitsregler mal dezent noch oben, mal ganz nach unten. Nach den ersten etwas sperrigen Sekunden des nachfolgenden "Plaguebringer" nimmt auch dieser Fahrt auf. Über weite Strecken ordentlich Gas gegeben wird dagegen bei "Breaking Wheel", bei dem gerade zu Beginn die Double-Bass-Maschinerie nicht still stehen will, gegen Ende wird allerdings auch hier in das untere Midtempo reduziert. So richtig blastig wird es dann erstmals bei "Sub Human Destruction" ehe ein ordentliches Power Metal Riff "Predator" einläutet.
Conflagration ist ein mehr als ordentlicher Einstand geworden, auch wenn noch kein durchgehender Ear-Catcher mit an Bord ist. Lediglich die Vocals könnten noch etwas druckvoller in Szene gesetzt werden, wirken sie doch irgendwie gepresst.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Path Of Samsara - Black Lotos
Vorheriges Review: Finsterforst - Rastlos

© www.heavyhardes.de