13 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Death kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Death - Spiritual Healing (Re-Release, 2-CD)

Death - Spiritual Healing (Re-Release, 2-CD)
Stil: Death Metal
VÖ: 20. November 2012
Zeit: 119:41
Label: Relapse Records
Homepage: www.emptywords.org

buy, mail, print

Death haben so viele bahnbrechende Alben geschaffen, dass ich mir eine Aufzählung hier sparen werde. Die einzige Scheibe, die zumindest bei mir nie so richtig gezündet hat, war Spiritual Healing. Waren die Alben davor wegweisend für die Anfänge des Death Metal und die Platten danach Meisterwerke des progressiven (Todes-)Stahls, so erschien mir die 1990er Scheibe immer wie ein Transitalbum, das irgendwie zwischen beiden Welten pendelte. Da trifft es sich doch gut, dass sie dieser Tage von Relapse neu aufgelegt wird, so kann ich mich nochmals intensiv damit befassen.

Endlich kommt die Scheibe auch bei mir als das an, was sie wirklich ist: Ein wichtiges, in sich schlüssiges und doch nach mehreren Richtungen offenes Werk, das von vorn bis hinten hochklassig ausgefallen ist. Nicht unschuldig an dieser neuen Einschätzung ist dabei, dass das Remastering absolut gelungen ist und nun alle Feinheiten in der gegebenen Qualität präsentieren kann. Nach einem mehr als 20 Jahre alten Schinken klingt die Neuauflage beileibe nicht, fast könnte man meinen, sie wäre neu eingespielt worden. Die Bearbeitung ist also mehr als gelungen und auf der Höhe der Zeit angelangt.

Mit Terry Butler, James Murphy und Bill Andrews hatte Evil Chuck damals ein exzellentes Team um sich geschart, bei dem sich alle Mitstreiter dem Songmaterial mehr als gewachsen zeigten. Star allerdings war natürlich Chuck, der stimmlich für mich in Höchstform war, daneben aber noch Leads aus dem Ärmel schüttelte, die auch nach der ganzen vergangenen Zeit nichts von ihrer Faszination verloren haben.

Natürlich gibt es bei einer Neuauflage auch noch Bonus-Material, hier in der Form von 16 bisher unveröffentlichten Studio- und Proberaum-Aufnahmen. Allerdings hatte es meiner Meinung nach schon einen Grund, warum dieses Material bisher nicht veröffentlicht worden ist, denn es klingt einfach grottig, um nicht zu sagen übelst. Sorry, das Zeug ist dem eigentlichen Album absolut unangemessen, das braucht nicht mal der fanatischste Komplettist.

Bleibt wie immer die Frage nach den potentiellen Käufern. Wer die Scheibe noch nicht hat, erwirbt definitiv die Neuauflage, wer das Ding schon im Regal stehen hat, für den könnte die Neuabmischung ein Kaufgrund sein, das Bonus-Material sicher nicht.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de