11 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10197)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ragnarok kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ragnarok - Malediction

Ragnarok - Malediction
Stil: Black Metal
VÖ: 02. November 2012
Zeit: 46:53
Label: Agonia Records
Homepage: www.ragnarokhorde.com

buy, mail, print

Die Geschichte von Ragnarok reicht bis ins Jahr 1994 zurück, das aktuell bei mir rotierende Album ist das siebte in der Bandgeschichte. Norwegen ist ja bekannt für einen gewissen Grad an "musikalischer Inzucht", und so verwundert es auch nicht, dass die Mitglieder von Ragnarok auch in anderen Bands aktiv sind bzw. waren. So finden sich Querverweise in Richtung Excelsis, Tsjuder oder auch Svarttjern, die erst vor kurzem von mir besprochen wurden.
Nach den bereits genannten Bands verwundert es wohl keinen, wohin die musikalische Reise auch anno 2012 geht. True Norwegian Black Metal sag ich da nur. Ragnarok geben mächtig Gas auf Malediction, vergessen bei aller aggressiver Raserei jedoch nicht, hier und da das Tempo einmal gekonnt zu drosseln, um entsprechende Akzente zu setzen. So wird beispielsweise bei "Divide Et Impera" das Tempo auch mal ganz nach unten in den unteren Midtempobereich reduziert, ehe es mit ungebrochener Raserei wieder weiter geht. Somit gestalten sich die Songs recht abwechslungsreich und kurzweilig. Auch ihr Händchen für die ein oder andere gekonnte Melodieführung wird bewiesen.
Fans der nordischen Gangart des Schwarzmetals ohne große Schnörkel sei Malediction ans Herz gelegt.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de