12 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tiles

Interview:
Phantom-X

Live-Bericht:
Metal Assault IV

Video:
Black Label Society
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Spectral Lore kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Spectral Lore - Sentinel

Spectral Lore - Sentinel
Stil: Black Ambient Metal
VÖ: 20. Mai 2012
Zeit: 75:33
Label: Stellar Auditorium
Homepage: www.spectrallore.bandcamp.com

buy, mail, print

Nun also hat die allgemeine Griechenland-Sparwelle auch unsere geliebte Musik erreicht. Wie ich darauf komme??? Nun, hört euch einfach mal Sentinel an: kein Druck, kein Sound, kein gar nix. Schon nach den ersten Sekunden muss man kräftig am Volume-Regler drehen, damit überhaupt irgendwas aus den Boxen zu vernehmen ist. So eine grottenschlechte Produktion ist mir ja schon lange nicht mehr untergekommen.
Dabei könnte es doch durchaus "schön" sein, denn was man hier mit viel Anstrengung zu vernehmen versucht, könnte sich durchaus hören lassen... wenn man's denn täte. Hinter Spectral Lore verbirgt sich das Solo-Projekt des Griechen Ayloss, der sich ansonsten bei den ebenfalls aus Athen stammenden Death Metallern Divine Element beschäftigt. Nun wandelt er mit Sentinel bereits zum dritten Mal auf schwarzmetallischen Solopfaden.
Sentinel ist recht abgefahren geraten, Ambient/Experimental Black Metal steht hier auf dem Programm. Garniert wird das Ganze mit allerlei Dissonanzen und apokalyptischen Blast-Parts. Leider nimmt jedoch die bereits angesprochene Produktion den Songs jeglichen Hörgenuss, weil alles total dumpf und undifferenziert aus den Boxen wabert. Hinzu kommt, dass die Songs nicht gerade die kürzesten sind, sechs Minuten misst allein der kürzestes Song. Hinauf geht die Latte bis zum finalen und instrumentalen "Atlus - A World Within A World", das knapp über eine halbe Stunde auf dem Buckel hat und eigentlich nur aus atmosphärischen Klängen besteht.Da hat man jedoch bereits abgeschaltet, da die vorherigen Songs doch arg langatmig sind.

Ray

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de