9 Headbänga online
13.12.2018 Imminence
13.12.2018 Clutch
13.12.2018 Six Feet Under
14.12.2018 Farmer Boys
15.12.2018 Emil Bulls
17.12.2018 Within Temptation
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Rising Storm

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Arch Enemy

Video:
Manowar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tucson Arizona Kings kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tucson Arizona Kings - Angel Kiss

Tucson Arizona Kings - Angel Kiss
Stil: Country Trash
VÖ: 24. April 2015
Zeit: 62:24
Label: 7 Music
Homepage: www.tucsonarizonakings.wordpress.com

buy, mail, print

Sachen gibt's! Da wird in Tucson, Arizona von drei Wiesbadener Wahlcowboys kurzerhand eine Monarchie installiert! Freilich hört man es dem Slang schon an, dass diese Herrn vermutlich doch nicht dort her kommen, wo sie es uns glauben machen wollen. Ansonsten klingt ihre Mucke aber ganz schön US-amerikanisch. Ob sie das dann auch gleich zu Königen ihres Faches macht, muss uns ihr Debütalbum Angel Kiss aber erst noch beweisen.

Das bietet sechzehnmal Lagerfeuermusik von Akustikklampfe, Tieftöner und Schlagzeug. Die meisten der Stücke sind verhältnismäßig ruhig aufgebaut und animieren zum Schunkeln. Immer wieder ziehen die drei Monarchen das Tempo aber ordentlich an, werden richtig energisch und Sänger/Gitarrist Achim Horsinka steigert seine sonst recht angenehmen Vocals bis hin zu emotionalem Schreien. In diesen Momenten könnte man glatt glauben, der Geist von Johnny Cash fliegt mal eben rüber nach Boston und bringt den Dropkick Murphys den Country bei. Die Tucson Arizona Kings bezeichnen ihren Blend aus Country, Punk und Rock selbst als Country Trash, was man so auch stehen lassen kann. Hat man sich an den etwas eigenwilligen Sound erst einmal gewöhnt, dann macht er auch richtig Spaß und eignet sich tatsächlich prima als Untermalung für die nächste abendliche Grillsession, wo an Bier und Whiskey nicht gespart wird. Mit Titel wie dem hitzigen "Go To Hell", dem charmanten "Eyes Like A Black Cat", dem fröhlich punkig-rockenden "Boogie Royale" oder dem eingängigen Aushängeschild "The Death Of The Comfortable Bohemian" mit seinen hypnotisierenden Basslinien hat Angel Kiss ein paar feine Nummern in seinen Reihen. Auch der Rausschmeißer "Burn It Just Down Again" frisst sich schnell ins Gedächtnis und hat gute Chancen, die feucht-fröhliche Party am Lagerfeuer zu überdauern. Schließlich eignet er sich hervorragend zum Mitsingen, selbst wenn (oder gerade weil) der Pegel bereits die Zwei-Promille-Grenze durchbrochen hat.

Sicher, die ganz großen Ausrufezeichen können die Tucson Arizona ... Dukes mit Angel Kiss noch nicht setzen, sie haben aber eine interessante und eigenständige Duftmarke hinterlassen, an der jeder einmal schnüffeln sollte, der sich für Country, Folk und Punk gleichermaßen begeistern kann.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de