6 Headbänga online
01.12.2021 Batushka
01.12.2021 Igorrr
01.12.2021 Skywalker
01.12.2021 Sonata Arctica
02.12.2021 No Fun At All & Satanic Surfers
02.12.2021 U.D.O.
Reviews (10284)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Unsoul

Interview:
Rapture

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Kobra And The Lotus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kobra And The Lotus - Kobra And The Lotus

Kobra And The Lotus - Kobra And The Lotus
Stil: Heavy Metal
VÖ: 06. August 2012
Zeit: 41:53
Label: Spinefarm Records
Homepage: kobraandthelotus.com

buy, mail, print

Nicht zuletzt durch ihren fulminanten Auftritt beim diesjährigen WOA hat sich der Name Kobra And The Lotus in der Szene mittlerweile herum gesprochen. Wie viel Potential in der aus Calgary, Alberta, Canada ("The Best there is, the Best there was and the Best there ever will be...") stammenden Band steckt, stellen sie deutlich auf ihrem neuen selbstbetitelten Longplayer, der den Nachfolger zu Out Of The Pit (2010) markiert, unter Beweis. Die Namenswahl scheint stimmig, da sich nach dem Erstling das Bandkarussell drehte und nun am Bass Peter Dimov bzw. an der zweiten Axt Timothy Vega zu hören sind. Stilprägend erscheinen jedoch das Gitarrenspiel von Jasio Kulakowski und die einzigartige Stimme von Sängerin Kobra Paige. So entsteht ein bunter Mix aus Power-, Melodic- und "echtem" Heavy Metal, der durchaus zu gefallen weiß.
Beispiele: die Uptempo-Hymne "50 Shades Of Evil" reißt den Hörer sogleich mit, erinnert dabei an frühe Helloween (vgl. solche Epen wie "Halloween") der Keeper-Phase mit Kiske, dessen Vocals tatsächlich nahe bei denen von Miss Paige zu finden sind. Verblüffend! Oder "Heaven's Veins": bemerkenswert die Tonleiter-Switches, die unterschiedliche Klangfarben erzeugen, und die rhythmischen Wechsel - von Fullspeed bis hin zu Accept-artigen Stampfparts, die den Song abwechslungsreich machen. Genauso erwähnenswert das wunderbar auskomponierte "Sanctuary", das spannungsgeladen und in langsameren Tempi daher kommt, "No Rest For The Wicked", mit seinem Killer-Chorus oder vielleicht das Highlight "Lover Of The Beloved" (klasse Chöre - wie eigentlich auf der ganzen Scheibe!), das selbst jeden Avantasia-Diehard ansprechen dürfte.
Da die Produktion nichts zu wünschen übrig lässt und augenscheinlich richtig gute Musiker am Werk sind, gibt's knappe fünf Punkte. Ich denke, von der Kobra und dem Lotus wird man noch so einiges hören.

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Deserted Fear - My Empire
Vorheriges Review: Oniromantic - The White Disease

© www.heavyhardes.de